Queen-Drummer Roger Taylor: „Ich bewege mich auf das Ende meiner Karriere zu“


von

Queen-Schlagzeuger Roger Taylor hat in einem Interview über die Zukunft der Band und seiner Solokarriere gesprochen. „Ich bewege mich jetzt auf das Ende meiner Karriere zu – aber ich arbeite immer noch, und ich liebe es, ich genieße es wirklich“, sagte der 73-Jährige im Interview mit billboard.com.

„Ich habe gerade keine Solo-Ideen. Ich denke, Queen wird wieder auf Tour gehen“, antwortete Taylor auf die Frage nach seinen nächsten Projekten. Wahrscheinlich werde das aber erst in einem Jahr geschehen. „Brian und ich genießen beide sehr, was wir zur Zeit machen. Wir machen nichts, auf das wir keine Lust haben, aber zum Glück sind wir immer noch in der Lage, es zu tun – wenn wir wollen.“ 2021 hatte Taylor sein jüngstes Soloalbum „Outsider“ veröffentlicht.

„Wenn es Taylor Hawkins zurückbringen würde, würde ich den Orden zurückgeben“

Taylor war zuletzt beim zweiten Tribute-Konzert für den verstorbenen Foo-Fighters-Drummer Taylor Hawkins in Los Angeles auf der Bühne zu sehen. Zusammen mit Brian May und Musikern wie P!ink und den verbliebenen Foo Fighters spielte er dort Queen-Songs wie „We Will Rock You“ und „Somebody to Love“. Im März hatte er den königlichen Orden Officer of the Order of the British Empire (OBE), den ihm der damalige Prinz Charles und heutige König Charles III. überreichte, Taylor Hawkins gewidmet.

„Wenn es ihn zurückbringen würde, würde ich den Orden zurückgeben“, sagte Taylor jetzt – und schwärmte vom zweiten Tributkonzert in Los Angeles. „Es war eine richtige Rock-Parade“, sagte er. „Ein Act nach dem anderen und eine Parade von Schlagzeugern, wie man es nie gesehen hat, all die besten Rock-Drummer der Welt. Es war eine fantastische Nacht, einfach eine wunderbare Nacht für meinen großartigen Freund Taylor.“

Auch den Tod der britischen Königin Elizabeth II. sprach er an. „Es war im Vereinigten Königreich natürlich ein Mammut-Event. Sie war gewissermaßen die eine feste Größe in unserem Leben“, sagte Taylor. „Sie ist immer dagewesen. Sie ist auf dem Geld. Sie ist auf den Briefmarken, und sie ist über mein ganzes langes Leben hinweg die große Konstante in der britischen Gesellschaft gewesen. Die Queen war auf eine Art die imaginäre Mutter von allen.“