Quincy Jones sagt, er wurde mit 15 Jahren von Ray Charles heroinsüchtig gemacht

Im „Awards-Catter“-Podcast verriet Quincy Jones, dass er mit 15 Jahren fünf Monate heroinabhängig war. In Berührung kam er mit den Drogen durch seinen drei Jahre älteren Freund Ray Charles.

Das Ganze trug sich Ende der 1940er Jahre zu, als die beiden später weltberühmten Musiker noch Jam-Sessions in kleinen Clubs spielten und nicht dafür bezahlt wurden. Nach den Gigs besorgten sich wohl viele der Musiker Heroin. „Ich schlich mich in die Schlange und besorgte mir einen kleinen Schuss.“

Außerdem erzählte Jones, dass sie sich in New York das Heroin von einem Dealer namens Detroit Red – auch bekannt als Malcolm X – besorgt hätten. Weg sei er nur wieder von den Drogen gekommen, da er eine Treppe hinabgestürzt sei und während der Erholungsphase keine Berührungspunkte mit dem Drogenmissbrauch in der Jazz-Szene hatte. „Die Fehler helfen einem erwachsen zu werden und zu lernen.“

Über den zahlreich ausgezeichneten Musiker und Produzenten gibt es seit Kurzem eine Dokumentation auf Netflix. „Quincy“ erzählt seine persönliche Geschichte und gleichzeitig von sechs Dekaden Musikgeschichte.


Krokodil ist die gefährlichste Droge der Welt - Menschen verfaulen

Krokodil enthält das Betäubungsmittel Desomorphin, was einen ähnlichen Rausch wie Heroin verursacht.  Es wirkt allerdings eher wie ein „dreckiger Verwandter“ („TIME“) von Morphium, das sich vor allem unter russischen Jugendlichen inzwischen rasend schnell verbreitet hat.  Nun findet die Monster-Droge auch ihren Weg nach Europa. In Großbritannien ist gerade das erste Opfer an den drastischen Folgen von Krokodil gestorben, in Deutschland wurde der Stoff auch schon von der Polizei sichergestellt. Laut „TIME“ nehmen pro Jahr zwischen bis zu einer Million Menschen in Russland Krokodil. Genutzt wird es vor allem deshalb, weil es viel günstiger am Markt zu beschaffen ist als vergleichbare…
Weiterlesen
Zur Startseite