Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Quincy Jones sagt, er wurde mit 15 Jahren von Ray Charles heroinsüchtig gemacht


von

Im „Awards-Catter“-Podcast verriet Quincy Jones, dass er mit 15 Jahren fünf Monate heroinabhängig war. In Berührung kam er mit den Drogen durch seinen drei Jahre älteren Freund Ray Charles.

Das Ganze trug sich Ende der 1940er Jahre zu, als die beiden später weltberühmten Musiker noch Jam-Sessions in kleinen Clubs spielten und nicht dafür bezahlt wurden. Nach den Gigs besorgten sich wohl viele der Musiker Heroin. „Ich schlich mich in die Schlange und besorgte mir einen kleinen Schuss.“

Außerdem erzählte Jones, dass sie sich in New York das Heroin von einem Dealer namens Detroit Red – auch bekannt als Malcolm X – besorgt hätten. Weg sei er nur wieder von den Drogen gekommen, da er eine Treppe hinabgestürzt sei und während der Erholungsphase keine Berührungspunkte mit dem Drogenmissbrauch in der Jazz-Szene hatte. „Die Fehler helfen einem erwachsen zu werden und zu lernen.“

Über den zahlreich ausgezeichneten Musiker und Produzenten gibt es seit Kurzem eine Dokumentation auf Netflix. „Quincy“ erzählt seine persönliche Geschichte und gleichzeitig von sechs Dekaden Musikgeschichte.


„Parachutes“ von Coldplay wird 20: Schwermütig schwerelos in den Himmel

Das bald erbarmungswürdige Hin und Her der Herren Gallagher funktioniert als Symbol: Es ist vorerst aus mit den großen Gesten, pfauenhaften Attitüden und lauten Proklamationen in Britannien. Man mag das blasierte Gebalze ja nicht mehr hören, sucht statt dessen die unverfälschte Attitüde, das wahre Leben, und wird fündig bei Antihelden wie Fran Healy und Thom Yorke, im bescheidenen Gebaren von Sängern, die sich mit dem Sein abmühen und den Zerriss gar nicht leugnen wollen. Die Abkehr von den Dompteuren rückt nach Travis nun das Wahl-Londoner Quartett Coldplay ins Blickfeld der britischen Öffentlichkeit Die kaum Zwanzigjährigen erprobten die eigene Kreativität bislang…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €