Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Can A Song Save Your Life? Regie: John Carney


Studiocanal Kinostart: 28.8.


von

Dieser Film des Autors und Regisseurs John Carney („Once“) haucht dem warmen Sommer eine Brise Humor, Herzschmerz und entzückende Romantik ein. Klar, Carney hat „Once“ noch einmal gemacht, nur mit größeren Stars und größerem Budget. Erstaunlicherweise hasst man ihn nicht dafür.

„Can A Song Save Your Life“ nimmt einen für sich ein, indem er nicht zu dick aufträgt, einige Gefühle auch unausgesprochen lässt. Die Karriere des von Mark Ruffalo mit ungezwungenem Charme und ein paar blauen Flecken auf der Seele gespielten Musikproduzenten Dan ist im Sinkflug, sein Kompagnon Saul (wunderbar: Mos Def) hat ihn aus seiner eigenen Firma rausgeworfen, seine Frau (Catherine Keener), eine Musikjournalistin, hat ihn verlassen und auch ihre gemeinsame Tochter (Hailee Steinfeld) geht ihm nicht auf den Leim. Kein Wunder, dass er sehnsüchtig auf die U-Bahn-Gleise starrt.

Eines Abends stolpert Dan in eine New Yorker Bar – und da ist sie: Greta (Keira Knightley), eine britische Songschreiberin, deren zögerliche Darbietung das Publikum gähnen lässt. Aber die Texte ihrer Lieder, die sie aus einer kaputten Beziehung zieht, sprechen Dan aus dem Herzen, sodass er bereits im Kopf beginnt, Gretas Songs zu produzieren. Den Rest kann man sich denken: Dan wird Greta zu einem Star machen und sie werden sich unsterblich ineinander verlieben. Happy End.

Aber, halt, nicht so schnell. Obwohl Dan das Geld auftreibt, um Gretas Songs in den Straßen von New York aufzunehmen, können beide ihre alten Leben nicht einfach so abschütteln. Man findet nur selten einen Film, dem es gelingt, mithilfe von Musik Liebe zu beschwören und dabei nicht sentimental zu wirken. „Can A Song Save Your Life“, mit Songs von Glen Hansard und New-Radicals-Mastermind Gregg Alexander, ist eine reizvolle Ausnahme. Ruffalo und Knightley zaubern mit subtiler Magie eine Intimität, die sich nicht leicht fassen lässt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Gunn :: Guardians Of The Galaxy

Regisseur Gunn, der sein Handwerk bei der Trashfilm-Produktionsfirma Troma gelernt hat, zeigt gelegentlich zu viel Respekt vor der Herkulesaufgabe eines...

Richard Linklater :: Boyhood

Tim Burton :: Big Eyes


ÄHNLICHE ARTIKEL

TV-Tipp: Die Toten Hosen – „Weil du nur einmal lebst“

Am 29. Januar 2021 strahlt ARTE die Doku „Weil du nur einmal lebst“ aus dem Jahr 2019 aus. Der Film zeigt, wie die Toten Hosen auf und neben der Bühne Gas geben.

Interview mit James Wan, dem Macher von "Saw" und "Insidious"

James Wan, der Regisseur der Horror-Filme "Saw" und "Insidious", würde auch gerne mal eine romantische Komödie drehen. Das, und warum er Angst vor Clowns und Puppen hat, erzählte er Joachim Hentschel im Interview.


Hobby-Produzenten aufgepasst: Alles, was Ihr über GEMA-freie Musik wissen müsst

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf musikexpress.de veröffentlicht Nie war es einfacher, selbst kre ativ zu werden. Die Entwicklung von Programmen wie „GarageBand“, „DaVinci“, „Audacity“, „Windows Movie Maker“ und „Hindenburg“ hat dafür gesorgt, dass Hobby-Produzenten inzwischen komplett ohne (oder nur mit geringem) finanziellen Aufwand und Know-How eigene Filme, Radioshows, Songs und Podcasts entwickeln können, die mit ein wenig Übung fast schon professionell daherkommen. Spätestens beim Sampling oder der musikalischen Untermalung solcher Werke stoßen viele Möchtegern-Tarantinos und -Aviciis dann aber an ihre kreativen Grenzen. Zwar ist die Auswahl potenzieller Soundtracks schier unbegrenzt, aber darf man sich daran denn einfach so bedienen? Für…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €