Highlight: Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

Die spektakuläre Rückkehr des David Bowie 2013 The Next Day


Sony/BMG

Sein „Panoptikum der letzten 40 Jahre“, seine „Bilanz“: So wurde „The Next Day“ von vielen Rezensenten beschrieben. Dabei gehört schon Fantasie dazu, sich dieses David-Bowie-Album als „Werkschau“ vorzustellen. Er sollte hier also nach Ziggy klingen, dort wiederum lugte der Bowie des New Wave á la „Fashion“ um die Ecke. Ein Kritiker glaubte gar die Bruderschaft der Platte zu „Young Americans“ zu erkennen, weil ein Saxofon zu hören ist.

Das eigentliche Problem aber war, dass man Bowie diese angeblichen Referenzen zum Vorwurf gemacht hat.

Dieses strenge Maß ist verblüffend. Beim zweiten großen Comeback des Musikjahres 2013, Paddy McAloon alias Prefab Sprout, hat man das Altbewährte herbeigejubelt. Alle waren froh, dass „Crimson/Red“ so klang wie ein Album, das McAloon 1988 nicht veröffentlichen durfte, man es aber irgendwie längst im Ohr hatte.

Anzeige

Wenig erinnert an den alten Bowie

Warum war man bei Bowie so hart? Angesichts des gigantischen Backkatalogs des Sängers versuchten einige, das neue Werk durch Bezüge zu relativieren. Wer aber glaubte, dass das Albumcover – eine Abwandlung des „Heroes“-Fotos von 1977 – Rückschlüsse böte, machte es sich zu leicht. Der Musiker selbst schwieg zu den Songs.

Es gibt da wenig zu relativieren, die Referenzen an das frühere Schaffen sind schnell hinter sich gebracht. Es gibt auf dem 27. Studioalbum – womöglich nur ganze zwei Verweise. „If You Can See Me“ spiegelt, mit seinen plötzlichen Höhen-Abfällen und anschließendem Tempo-Rausch nach oben, die Identitätsstörungen von „TVC 15“ (1976) wider. „You Feel So Lonely You Could Die“ endet mit dem gleichen Schlagzeugrhythmus, den einst „Five Years“ (1972) einleitete – in beiden Liedern geht es um die Apokalypse, und wie das Dasein als einziger Überlebender noch möglich sein kann.

Hat man diese zwei Parallelen hinter sich gelassen, wird das ganze Album gleich viel leichter. Mit Produzent Tony Visconti führte Bowie den Sound seiner letzten zwei Platten, „Heathen“ (2002) und „Reality“ (2003) fort: Gitarre, Bass, Schlagzeug, Klavier. Alles wird härter im Chorus – die gute alte Rock-Dramaturgie. Wenig Hall, kaum Effekte. „Dancing Out In Space“: Sparsam eingespielt, am auffälligsten ist hier noch der vielstimmige Gesang. Früher hätte das doch ganz anders geklungen, der Bowie des Space-Age hätte hier längst wieder den Countdown gezählt und dann im Off die Zündung angestellt.

Das ewige „Pop-Chamäleon“

Wer an „The Next Day“ also bemängelte, dass der – immer wieder so schrecklich – als „Pop-Chamäleon“ bezeichnete Sänger hier keine Wandlungsfähigkeit zeige, oder, noch schlimmer: Trends setze, der vergisst: die letzte Überraschung durch Klangdesign präsentierte Bowie womöglich mit „Earthling“. Und das war 16 Jahre her. Ein Album mit sehr guten Songs im Drum’n’Bass-Arrangement, das aber keiner außer Moby leiden mochte.

Die größte Stärke von „The Next Day“ sind die Themen. Wie wichtig Themen sind, zeigt ein Blick auf Kollegen ähnlichen Alters. Paul McCartney, 72, ist mit seiner letzten LP „New“ einen anderen Weg als Bowie gegangen. Das Ich, das Ich: McCartney singt wieder viel vom Alter und über seinen eigenen Stellenwert als junger Mann und heute. Bowie aber kehrt seine Künstler-Biografie nicht mehr nach außen. Er wird wieder zum klassischen Geschichten-Erzähler. Welthistorie. Das tat er zuletzt bei „Hunky Dory“ 1971, also bevor er sich in eine Bühnenpersönlichkeit verwandelte. Bowie sang jetzt wieder als Beobachter. Über den ersten Weltkrieg, Soldaten-Training, Schützengräben, dann Hexenjagd im Mittelalter, eine Fabrikarbeiterin sowie über eine neue Form der Schwerelosigkeit im All.

Mit David Bowie haben diese Song-Fantasien nichts zu tun. Das allesamt sind Texte, die auch aus der Lebensperspektive eines 20-Jährigen hätten stammen können, den die Zeitmaschine einfach irgendwo ausgespuckt hat.

Gewehre aus dem Off?

Es ist seine große Kunst, diese dramatischen Inhalte eben nicht mit Effekten zu unterlegen. Bowie-Verehrer Beck hätte beim Thema Krieg längst Gewehre im Off schießen lassen. Kein Wort auch über Bowies Herzinfarkt vor fast 13 Jahren, der zu seinem Rückzug aus dem Geschäft geführt hatte. Er lässt, im klassischen Sinne, die Songs sprechen – aber eben nicht für sich, sondern durch Schilderung anonymer Schicksale.

Das machte „The Next Day“ so unbefriedigend für manche, die wissen wollten, was der Mann die letzte Dekade nach seinem Zusammenbruch so gemacht hat. Aber wäre es nicht kurios, Bowie über seinen Blick in den Abgrund singen zu hören? Wie George Michael es mit „White Light“ getan hatte?

Videostill: Where Are We Now?

Selbst die Vorabsingle „Where Are We Now?“,  die viele Fans bis ins letzte Wort sezierten, schildert nur vordergründig eine Story aus Bowies Leben. Seine wehmütigen Erzählungen vom Berlin der Endsiebziger, das Kaufhaus des Westens, den „Dschungel“-Club, Potsdamer Platz, die „Bösebrücke“ – sie sind beim Hörer zu eigenen Vorstellungen geworden, eine einfache Geschichte über West-Berlin und die Wiedervereinigung. Wer das Lied hört, denkt an sich selbst in Berlin, egal, ob man da schon mal war.

Überhaupt, die Singles: Mit „Where Are We Now?“, „The Stars (Are Out Tonight)“ und „Valentine’s Day“ lieferte Bowie drei erste Eisbrecher ab, die es mit seinem Spektakel von 1983 aufnehmen können; damals durchpflügte er mit „Let’s Dance“, „China Girl“ und „Modern Love“ die Charts. „The Stars (Are Out Tonight)“ handelt dabei weniger von den Sternen als eben den Stars. Und ist, man mag es kaum glauben, seine erste Abrechnung mit dem Dasein als Berühmtheit, seit er Ziggy Stardust 1973 beerdigte: „Stars are never sleeping /Dead ones and the living/ We live closer to the earth /Never to the heavens“.

„Valentine’s Day“ wiederum klingt wie optimistischer Britpop (vielleicht erklärte Noel Gallagher den Song deshalb zum Geniestreich), hat aber Schulmassaker zum Thema. Wieder ein Lied, in dem die Form nicht auf den Inhalt schließen lässt.

Stoisch entließ Bowie, wie früher die Rockstars, fünf Singles aus der Platte. Obwohl ihm klar sein musste, dass die weiteren Stücke nach der Überraschung mit „Where Are We Now?“ schlechter in den Charts abschneiden würden. Andere große Acts wie U2 oder Coldplay bringen diesen Singles-Output – aus wirtschaftlichen Gründen – längst nicht mehr.

Mit „The Next Day“ veröffentlichte David Bowie ein Album, das sich einen Platz unter der Top Ten seiner Diskographie hart erarbeitet hatte. Und mit dem er nach oben blickte – nicht zurück. Zweimal auch zur Seite: Die beiden lustigsten Stücke, Seitenhiebe auf Kollegen, befinden sich auf der „Deluxe Edition“. An wen „Born in an UFO“ gerichtet ist, lässt sich denken; und mit „Like A Rocket Man“ schenkt er sich selbst einen Song, dessen Idee er einst Elton John geliehen hatte. Viele Rezipienten halten „Blackstar“ für das Abschiedswerk: Aber auch mit diesen Stücken, wenn auch versteckt als Bonus-Tracks, versammelte er seine Weggefährten.

Dass Bowie die Menschen inspiriert hat, ist uns allen bewusst. Aber es geht ja immer auch um Gerechtigkeit. Besser spät als nie. Sorry, Elton.

ROLLING STONE hat gewählt: Die 25 besten Alben des Jahres 2016

Bettmann/CORBIS

ÄHNLICHE KRITIKEN

Kritik „Once Upon a Time in Hollywood“: Warum bloß kopiert Tarantino sich selbst?

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...

Elton-John-Film „Rocketman“ :: Sex, Drugs und Glamour

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...

The Thing :: Deluxe Edition

Carpenters bester Film in seiner bislang besten Box.

Keith Richards :: Talk Is Cheap

Als Keef noch sauer war auf Mick: Das Solodebüt des Riff-Magiers

Alphaville :: Forever Young

Das unwahrscheinliche Erfolgs-Debüt der deutschen Synth-Pop-Band in der Deluxe-Edition

U2: Große Versprechungen und Zukunftshymnen :: No Line On The Horizon

Wie immer wollten U2 auch 2009 eines: alles. Vor genau 10 Jahren erschien mit "No Line On The Horizon" eine...

Dylan Jones :: David Bowie. Ein Leben

McCartney, Bono, Scorsese – alle geben über Bowie Auskunft. Aber kennen sie ihn auch?

Rewind Today 1993: Pearl Jam veröffentlichen 'Vs.'

Pearl Jam lehrten uns, dass nicht das dritte, sondern bereits das zweite Album "das schwierige" sein kann. Dennoch überzeugten sie...

1998: Beck veröffentlicht „Mutations“

Gedacht als lässige Übung für zwischendurch, entwickelte sich ausgerechnet Becks viertes Album „Mutations“ zu einem herausragendem Werk

R.E.M. :: Up

Es gilt als das Album, mit dem alles schlechter wurde. Dabei vereint „Up“ die letzte große Songsammlung von R.E.M.

U2 :: Rattle and Hum

U2 auf der Suche nach Wurzeln. Das Transit-Album zwischen "The Joshua Tree" und "Achtung Baby" wird heute ungnädig beurteilt –...

David Bowie :: Loving The Alien 1983–1988

Die ungeliebten 80er-Jahre in der bislang überzeugendsten Bowie-Retrospektive

David Bowie :: Welcome To The Blackout (London ’78)

Nach „Stage“ das zweite Live-Dokument der 1978er-Tour

U2 :: Zooropa

Nicht ihr bestes, aber ihr offensivstes Album: Mit "Zooropa" veröffentlichen U2 ihre bis heute experimentellste Musik.

Prince :: Purple Rain

„Purple Rain“ ist bis heute Prince’ erfolgreichste Platte, und sie gilt als sein Meisterwerk. Die Zerrissenheit des Künstlers darauf ist...

Bruce Springsteen :: The Album Collection, Vol. 2: 1987–1996

Das zweite Boxset zeigt den Songschreiber zwischen Selbstfindung und Kraftmeierei in den schwierigen 90er-Jahren

Janelle Monáe :: Dirty Computer

Kämpferisch und politisch, aber auch wunderbarer funky Pop

Arctic Monkeys :: Tranquility Base Hotel + Casino

Betörende Songs der Briten zwischen R&B und Softrock

Eurythmics :: In The Garden

Die ersten drei durchwachsenen Alben der Eurythmics auf Vinyl

Suede :: Suede

Edition zum 25-jährigen Jubiläum des umwerfenden Debütalbums

Kritik: „Solo: A Star Wars Story“ – Das ist nicht unser Han

Han im Glück? Wohl eher Hans im Glück. Der „Krieg der Sterne“-Schmuggler stolpert durch „Solo: A Star Wars Story“ – Donald...

Sonic Youth :: 20 Jahre „A Thousand Leaves“

„A Thousand Leaves“: Das letzte Meisterwerk von Sonic Youth.

Prince :: 30 Jahre „Lovesexy“

Die eigene Band verstand ihn nicht mehr, aber er folgte seiner Vision: Mit „Lovesexy“ veröffentlichte Prince 1988 sein letztes großes...

Gaz Coombes :: World’s Strongest Man

Der Ex-Supergrass-Chef reüssiert als weltentrückter Studiotüftler

David Bowie :: 35 Jahre „Let's Dance“

Wie David Bowie 1983 mit „Let's Dance“ seinen größten Erfolg feierte.

Kylie Minogue :: Golden

Pop-Ikone goes Nashville: Kylie auf gehobenem Kirmesniveau

David Bowie :: 25 Jahre „Black Tie White Noise“

„Spiele so, als hätte es die 1950er nie gegeben!“, wies David Bowie seinen Produzenten Nile Rodgers an. Also so, als...

Depeche Mode :: 25 Jahre „Songs of Faith and Devotion“

Hardrock und Gospel statt Synthiepop – und ein letzter Triumph für Depeche Mode

Kritik: „Ready Player One“ – Spielbergs spektakuläres Scheitern

„Ready Player One“ funktioniert als Werbung für Virtual Reality – obwohl er das Gegenteil vermitteln will. Auch als 80er-Hommage ist Steven...

Lenny Kravitz :: 25 Jahre „Are You Gonna Go My Way“

Wie bei Hendrix: Dieser Plattentitel enthielt kein Fragezeichen. Das Album war als Aufforderung gedacht. Die Leute kamen zu Lenny Kravitz, nicht...

Madonna - 20 Jahre „Ray Of Light“ :: Die Erleuchtung der globalen Krise

Schon manches Mal galt Madonna als cool, wenn nicht wegweisend. Clever sowieso. Und auch „Ray Of Light" zeugt von Integrations-,...

The Breeders :: All Nerve

Comeback-Album der Alternative-Rock-Band in Originalbesetzung

Kritik: „Shape Of Water – Das Flüstern des Wassers“ :: Ich liebe, also bin ich

Guillermo del Toros Märchen über die Liebe einer Frau zum einer Kreatur weckt nicht nur wunderschöne Erinnerungen an alte Monsterfilme....

Roxy Music :: Roxy Music 

Eine aufregende Entdeckung: Die Deluxe-Box zum Debüt­album macht die ersten Roxy-Music-Aufnahmen zugänglich

Olli Schulz :: Scheiß Leben, gut erzählt

Neue Lieder vom Mike Krüger des Metapop, der sich nie festlegt

20 Jahre „Yield“ von Pearl Jam :: Softer Angriff

Nach jahrelangen Querelen arbeiteten Pearl Jam an einem zweiten „Ten“. Das Ergebnis klang unentschlossen

Belle And Sebastian :: How To Solve Our Human Problems

Fein patinierte, liebevoll arrangierte Popsongs der gar nicht so leisetreterischen Manieristen auf drei EPs – und als Album

40 Jahre Kate Bush „The Kick Inside“: So jung, so weise

Inspiration und Selbstermächtigung: Wie aus Kate Bush eine der bedeutendsten Sängerinnen unserer Zeit wurde.

Eminem :: Revival

Leider nur groß aufgeblasener HipHop vom König der Selbstzweifel

Tocotronic :: Die Unendlichkeit

Liebevolle, abgeklärte Beschäftigung mit der eigenen Jugend

David Bowie :: Station To Station

Sechs Songs wie Monumente: Bowie stellte der Öffentlichkeit den Thin White Duke vor.

Neu auf Vinyl: The Jimi Hendrix Experience :: The Jimi Hendrix Experience

Der musikalische Content ist, kein Wunder bei diesem Rundumschlag, erratisch. Die meisten Aufnahmen sind Live-Mitschnitte, einige davon brillant, andere eher...

Kritik: „Star Wars: Die letzten Jedi“: Was für lahme Jedi!

Betrug, Doppeltäuschung, Vertrauensfragen: Der bislang längste „Krieg der Sterne“-Film widmet sich der schwankenden Loyalität. Er ist aber auch ziemlich langweilig...

Zum Todestag: George Michael :: Older

"Older" erschien 1996, sechs Jahre nach "Listen Without Prejudice Vol.I". Der Sänger legte elf Stücke vor, die lange in ihm...

Zum Todestag: George Michael :: Listen Without Prejudice, Vol. 1/ MTV Unplugged

Das unterschätzte zweite Solo­album des R&B-Sängers mit Extras

U2 :: Songs Of Experience

Reflexionen über den Tod – und noch mehr über das Überleben

Weezer :: Pacific Daydream

Rivers Cuomo fällt bis auf ein paar moderne Sounds nichts mehr ein

Frankie Goes To Hollywood :: Welcome To The Pleasuredome

Der Debütklassiker von Holly Johnsons kurzlebiger Band

Morrissey :: Low In High School

Der Künstler tritt in seinen dritten arabischen Frühling ein: Gemischte gute Nachrichten von Morrisseys Bettkante

20. Todestag Michael Hutchence :: Welcome To Wherever You Are von INXS – Warum wurde diese Platte vor 25 Jahren kein Hit?

Vor 25 Jahren suchten die gefallenen Dinos von INXS Anschluss an den Dancefloor.

U2 :: All That You Can't Leave Behind

In den Augen ihrer Fans war "die beste Band der Welt" wieder da – zurück im Job. Dabei ist mindestens...

Phil Collins :: Hello, I Must Be Going!

Die furiose Scheidungs-Philippika von 1982 – und Quark von 1996.

Prince :: Love Symbol

„Love Symbol“ von 1992 war opulent arrangiert, stilistisch vielfältig und stellte Fragen, die man nicht immer verstand. Aber man verstand,...

Sting :: … Nothing Like The Sun"

Südamerika, USA, Europa – Sting verarbeitet seine musikalischen Reisen zu einer Doppel-LP.

The Smiths :: The Queen Is Dead

31 Jahre danach: Die Schmuckbox mit Demos und Live-Aufnahmen

The Killers :: Wonderful Wonderful 

Die Band aus Las Vegas ist zurück auf der „bright side“ – mit U2-Produzent Jacknife Lee, Mark Knopfler und Brian...

Motörhead :: Under Cöver

Kraftlos, gruselig: 40 Jahre zu spät.

David Bowie :: A New Career In A New Town 1977–1982

Die Alben von „Low“ bis „Scary Monsters“ in einer Box mit Raritäten und Remixes, leider ohne nennenswerte Outtakes

Gregg Allman :: Southern Blood

Melancholischer Abschiedsgruß des Südstaaten-Songschreibers

Foo Fighters :: Concrete and Gold

Dave Grohls Sound-Gigantomanie hinterlässt vor allem große Leere

Kesha :: Rainbow

Hymnen für die Hymnenlosen: Popmusik als Selbstermächtigung

Tori Amos :: Native Invader 

Die Songschreiberin erforscht, wie wir mehr Resilienz lernen können – und fordert dabei wieder volle Aufmerksamkeit

The National :: Sleep Well Beast

Neue Perspektiven für die Meister der getragenen Wunderlieder

LCD Soundsystem :: American Dream

James Murphys überbordendes, sarkastisches Elektropop-Opus

Beatsteaks :: Yours

Kraftpakete und Stimmungshits, aber doch zu wenig Substanz

Casper :: Lang lebe der Tod

Rap, Rock, Stargäste, Weltuntergang und immer höchster Alarm


ÄHNLICHE ARTIKEL

David Bowie: Ziggy Stardust wird zur Barbie – Mattel bringt eigene Puppe heraus

Zum 50. Jubiläum von „Space Oddity“ bringt der amerikanische Spielzeug-Hersteller Mattel nun eine Barbie im Bowie-Look heraus. Für einen stolzen Preis ist die Plastikfigur im Glitzer-Kostüm ab sofort erhältlich.

Verlosung und Review: „The Man Who Killed Hitler And Then The Bigfoot“ im Mediabook

Am 14. Juni 2019 erscheint „The Man Who Killed Hitler And Then The Bigfoot“ im Heimkino in verschiedenen Fassungen. Wir verraten nicht nur, ob sich die Anschaffung des Mediabooks lohnt, sondern verlosen auch noch drei Exemplare.

Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

Für David Bowie war es eines seiner Alben für die einsame Insel. Bis heute bleibt der viel zu früh verstorbene Jeff Buckley mit seiner einzigen kompletten LP verbunden.

Anzeige

MagentaTV erleben: Jetzt MagentaZuhause mit TV zum Aktionspreis bestellen!*

  • 100 Sender Live-TV
  • Megathek mit Top-Serien & Filmen
  • Highspeed-Internet mit bis zu 100 MBit/s
  • 24,95 € mtl. i.d. ersten 6 Monaten*

Hier Angebot sichern

David Bowie: Ziggy Stardust wird zur Barbie – Mattel bringt eigene Puppe heraus

Am Donnerstag (11. Juli 2019) gab der Spielzeugkonzern Mattel bekannt, dass in Zusammenarbeit mit dem „David Bowie Archive“ eine ganz besondere Barbie-Puppe produziert wurde. Zum 50. Jubiläum seines legendären zweiten Studioalbums „Space Oddity“ ist nun eine Figur im berühmten Streifenoutfit des Bowie-Alter-Egos „Ziggy Stardust“ erhältlich. Für rund 5o US-Dollar kann die Puppe im Space-Suit auf der Website von Mattel bestellt werden. Zum Jubiläum des Albums wird unter anderem auch eine von Bowie inspirierte „Vans“-Kollektion auf den Markt gebracht. Die Schuhe zieren beispielsweise das Cover von Bowies letztem Album „Blackstar“ und „Alladin Sane“ von 1973. David Bowie starb am 10. Januar 2016…
Weiterlesen
Zur Startseite