Kansas „Another Fork In The Road – 50 Years Of Kansas“


Inside Out/Sony (VÖ: 9.12.)


von

16 Studioalben, das klassische Live-Doppelalbum („Two For The Show“), 30 Millionen verkaufte Tonträger. Aber viel mehr als die großen Siebziger-Hits „Carry On Wayward Son“ und „Dust In The Wind“ ist von Kansas doch nicht hängen geblieben. Letzteren gibt’s auf dieser Jubiläums-Compilation leider nicht im Original, sondern in der Version, die die Band 1998 mit dem London Symphony Orchestra aufnahm. Irgendwann landen solche Combos immer beim ganz großen Besteck.

Zwischenspiele, Taktwechsel, Virtuosenanfälle und Synth-Soli, die verlässlich ins Nirgendwo führen

Das Sextett aus Topeka, benannt einfach nach seinem Herkunfts-US-Bundesstaat, ging mit einem später kaum variierten Mix aus britisch infiziertem Prog à la Genesis, Yes, ELP, Hardrock-Riffs, Melodic Hooks und Heartland-Boogie an den Start. Das Alleinstellungsmerkmal war und ist immer die Geige geblieben, ursprünglich gespielt von Robby Steinhardt, der 2021 verstarb. Erstaunlich genug, dass es Kansas heute immer noch bzw. wieder gibt, angeführt von Drummer Phil Ehart als einzigem verbliebenen Gründungsmitglied. Immerhin ging bald der Hauptautor verloren. Kerry Livgren hatte zu Gott gefunden und Kansas Anfang der Achtziger zeitweilig in eine christliche Rockband verwandelt, woraufhin auch Sänger Steve Walsh vorübergehend das Weite suchte.

Auftakt der 41 Tracks hier ist eine neue Version von „Can I Tell You“, die 20 Sekunden länger, aber kein My anders ist als das Original auf dem Debüt von anno 1974. Danach geht’s chronologisch weiter, indes von jetzt nach damals. Und hört man das letzte Stück, „Journey From Mariabronn“, und gleich danach das erste, den Titelsong ihres letzten Albums, „The Absence Of Presence“ (2020), muss man konstatieren, dass Kansas zwar thematisch versuchen, Zeithöhe zu gewinnen, sich musikalisch aber wahnsinnig treu geblieben sind. Ach, all die Zwischenspiele, Taktwechsel, Virtuosenanfälle, Synth-Soli, etc., die verlässlich ins Nirgendwo führen … Oder vielleicht doch ins Nirvana?


ÄHNLICHE KRITIKEN

Rush :: „Moving Pictures“

Das vielleicht beste Album des progressiven Trios

Genesis: „The Last Domino?“ – Collins schlägt Gabriel

27 Klassiker zur anstehenden Welttournee

Genesis :: Invisible Touch

Vor 34 Jahren erschien das erfolgreichste Album von Genesis – und spaltete die Menschheit.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die 25 besten Songs von Phil Collins und Genesis

Die 25 besten Songs von Phil Collins und Genesis. Berücksichtigt wurden alle Genesis-Songs, in denen Collins auch als Sänger und Komponist auftrat. Ausgesucht von Sassan Niasseri und Arne Willander.

Genesis: „BBC Broadcasts“-Box kommt im März

Die Band hat eine Zusammenstellung verschiedener Live-Mitschnitte angekündigt. Darunter sind auch Songs, die bisher nicht veröffentlicht wurden.

Peter Gabriel: News zu den Songs seines „i/o“-Albums – mehrere Remixes pro Lied

Die Songs des kommenden Albums "i/o" sollen in je zwei verschiedenen Versionen veröffentlicht werden