Superchunk „Wild Loneliness“


Merge/Cargo (VÖ: 25.2.)


von

Für ihr zwölftes Album musste die Indie-Institution aus North Carolina ihre gewohnte Arbeitsweise ändern: Jedes Bandmitglied zog sich ins eigene Heimstudio zurück. Durchaus ein Wagnis für eine Band, deren Sound so sehr auf Energie und Tempo und Zusammenspiel basiert.

Ein offenbar unerschöpfliches Reservoir an catchy Melodien

Sie nehmen es als Einladung, ihre Instrumentierung zu erweitern, und reichern ihre Pop-Punk-Songs mit Akustikgitarren und Bläsern an, mit Streichern und Backing-Vocals von Teenage Fanclub. Mac McCaughan verfügt über ein offenbar unerschöpfliches Reservoir an catchy Melodien. Ein Gegengewicht zur thematischen Schwere: „I don’t mean to be a giant bummer/ But I’m not ready for an endless summer.“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Damien Jurado :: „Reggae Film Star“

Stille, Minimalismus, Wahrhaftigkeit – wunderschön!

Eric Clapton :: „Nothing But The Blues“

Live-Mitschnitt zum gleichnamigen Konzertfilm

Arthur Brown :: „Long Long Road“

Der Psychedelic-Impresario hat sein Feuer nicht verloren.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Kritik: Gorillaz live in Berlin – Hier tanzen auch zynische Hipster

Die virtuelle Band rund um Frontmann Damon Albarn befindet sich auf Welttournee. Am 24. Juni spielten sie in der Parkbühne Wulheide in Berlin.

Erdmöbel-Special: Hätte Sehnsucht Gewicht

Eine Reise ins Werk der virtuosesten deutschen Pop-Band