Ricky Gervais: Die spektakuläre „Golden Globes“-Rede in voller Länge

Die Eröffnungsreden Ricky Gervais‘ bei den „Golden Globes“ sind legendär, und auch bei der diesjährigen, seiner fünften und angeblich letzten, sorgte der britische Comedian für unzählige Lacher. Die meisten waren natürlich unter der Gürtellinie.

„Und da haben wir Baby Yoda – halt, das ist ja Joe Pesci!“ war noch harmlos, ebenso der Kommentar zu Martin Scorsese – der „Marvel“-Kritiker sei ja selbst zu winzig, um all die Fahrgeschäfte in den Freizeitparks nutzen zu dürfen, mit denen er die „Avengers“-Filme verglich.

Härter waren die Bezeichnung des Films „Die zwei Päpste“ als Pädophilen-Werk sowie die Ansage, dass Jeffrey Epstein ja unzählige Freunde unter den Anwesenden gehabt hätte. Dazu die Titulierung James Cordens als „Fat Pussy“, was ebenso eine Anspielung an das „Cats“-Debakel war wie die angebliche Beobachtung, „Cats“-Darstellerin Judi Dench lecke sich am liebsten da, wo Katzen sich eben lecken.

Herbe Kritik hob Gervais sich für jene Schauspieler auf, die für Konzerne wie Apple, Amazon und Disney arbeiten. „Wenn der IS einen Streaming-Service anbieten würde, würdet ihr doch sofort eure Agenten anrufen, oder?“ Apple-Chef Tim Cook sah außerdem mit versteinerter Miene zu, wie Gervais von Sweatshops sprach, die die Firma in Asien betreibe.

Deshalb sein letzter Hinweis an alle Gewinner des Abends: „Nutzt eure Dankesreden nicht als Plattform für politische Reden, ok? Dankt eurem Agenten, dankt Gott – and fuck off!“

Ricky Gervais – die Eröffnungsrede der „Golden Globes“:

 


Golden Globes: Ricky Gervais' Auftritt nimmt politische Dimensionen an

Bei den diesjährigen Golden Globes übernahm Komiker Ricky Gervais einmal mehr die Moderation und wurde danach zu dem größten Gesprächsthema des Abends. Sein Eröffnungsmonolog stellte dabei die gesamte Verleihung in den Schatten und wird nun heiß diskutiert. In den USA wurde das Thema nun zum Kampf der politischen Gegner und von linken und rechten Medien gleichermaßen diskutiert. Ricky Gervais selbst stellte allerdings eindeutig klar, auf welcher Seite er steht. Auf Twitter stellte er die Frage „Wie zur Hölle können Scherze über riesige Firmen, über die reichsten und privilegiertesten Leute, als rechts-konservativ wahrgenommen werden?“ Damit antwortete der Brite auf Kritiker, die…
Weiterlesen
Zur Startseite