Ringo Starr erzielt Auktions-Rekord mit erster Pressung des “White Album” – 790.000$

E-Mail

Ringo Starr erzielt Auktions-Rekord mit erster Pressung des “White Album” – 790.000$

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Das begehrteste Stück, das am Samstag (05. Dezember) bei einer Versteigerung von Julien’s Live unter den Hammer kam, trug die Seriennummer: 0000001. Dahinter verbirgt sich die wirklich allererste Pressung des legendären “White Album” (1968) der Beatles, das viele Jahre lang im Archiv von Ringo Starr verstaubte und nun für einen Rekordpreis den Besitzer wechselte.

Insgesamt 790.000 Dollar wurden für das singuläre Werk bezahlt. Noch nie erzielte eine Plattenpressung einen höheren Preis. Zuvor waren 40.000 Dollar als Einstiegssumme ausgegeben, doch im Laufe des Bieterwettbewerbs spielend übertrumpft worden. Die einzelnen Kopien des “White Album” wurden nach der Pressung direkt mit Nummern versehen, so dass sich der Käufer sicher sein kann, auf jeden Fall die erste Kopie erworben zu haben.

Die erste Pressung des
Die erste Pressung des “White Album”

Bei der Versteigerung kamen noch 800 weitere Stücke aus dem persönlichen Archiv von Starr und seiner Frau Barbara Bach unter den Hammer, darunter das vom Drummer 1963 für die Aufnahmen der Songs “Can’t Buy Me Love”, “I Want to Hold Your Hand” und “She Loves You” genutzte “Ludwig Oyster Black Pearl Three-Piece Drum Kit”.

Hier fand sich mit Jim Irsay, dem Besitzer des Football-Teams Indianapolis Colts, ein Bieter, der bereits am Freitag (04. Dezember) 2,2 Millionen Dollar für das gute Stück auf den Tisch legen wollte. Starr hatte das Drum-Kit, das seit 50 Jahren nicht mehr in der Öffentlichkeit zu sehen war, zwischen Mai 1963 und Februar 1964 bei mehr als 200 Konzerten verwendet und auch an Paul McCartney für die Aufnahmen seines Soloalbums “McCartney” (1970) weiter verliehen.

Ringo Starrs Ludwig Drum-Kit
Ringo Starrs Ludwig Drum-Kit

Für Multimillionär Irsay ist es nicht der erste Kauf einer solchen Rarität. Er ersteigerte bereits die Gitarre, die Bob Dylan bei seinem Auftritt auf dem Newport Folkfestival 1965 verwendete und ließ auch für die von John Lennon auf “Paperback Writer” (1966) verwendete Gretsch-Gitarre sowie eine “Black Beauty” von Les Paul ein hübsches Sümmchen springen.

Starr verkaufte auch das Drum-Kit, das für die Video-Aufnahmen zu “Hello Goodbye” verwendet wurde (für 112.000 Dollar) und eine Rickenbacker-Gitarre, die der Schlagzeuger einst von John Lennon geschenkt bekommen hatte (für 910.000 Dollar, ebenfalls von Irsay erworben).

Getty Images
Vincent Sandoval WireImage
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel