ROLLING STONE präsentiert: Rufus Wainwright

E-Mail

ROLLING STONE präsentiert: Rufus Wainwright

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Über Rufus Wainwright muss eigentlich nicht mehr viel gesagt werden, aber dieses Lob konnte sich ROLLING STONE dann doch nicht verkneifen: „Der vielleicht größte, sicher größenwahnsinnigste Songwriter seiner Generation. (…) Man müßte mit betonierter Homophobie und Taubheit gestraft sein, um die Kunst des Rufus Wainwright nicht als monumental würdigen zu können. Doch diese Musik betört nicht nur im groß Gedachten und Gemachten, in barockem Reichtum und melodramatischem Applomb – Wainwright schafft auch Momente von feinster Gefühlsregung, seismischem Erfassen delikatester Emotionen.“

Dabei hatte Wainwright sich zuletzt eher rar gemacht. 2014 gastierte er in der Berliner Berliner Apostel-Paulus-Kirche und im Sommer 2017 in der Hamburger Elbphilharmonie. Bevor seine nächste Oper Ende 2018 in Kanada Premiere feiern wird, kommt er aber schön nochmal zu uns.

Für seine vier Deutschland-Konzerte durchforstet Wainwright sein Werk: ein Best-of aus den Popsongs, die Shakespeare-Sonetten, Cover-Versionen sowie Stücke aus dem Judy-Garland-Programm.

ROLLING STONE präsentiert: RUFUS WAINWRIGHT

04.04. Reutlingen, franz.K

16.07. Essen, Lichtburg

17.07. Berlin, Apostel-Paulus-Kirche

24.07. Frankfurt, Palmengarten (Open Air)

E-Mail