Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung
Highlight: Michel Legrand im Interview: „Die Jazz-Giganten sind tot“

Rolling-Stones-Geheimtipp: HIER könnten Sie Mick Jagger in Berlin treffen

Wir wissen noch nicht, wo die Rolling Stones vor ihrem Konzert in Berlin (22. Juni 2018) absteigen werden, wir wissen nicht, wie lange sie in der Hauptstadt bleiben. Nur, dass sie an eben jenem Konzerttag auf der Bühne des Olympiastadions stehen, das scheint natürlich klar.

Aber wir haben da so eine Idee, wo Mick Jagger sich am Abend davor rumtreiben könnte. Sein Bruder Chris Jagger ist in Berlin – und tritt im Club Quasimodo auf.

Chris Jagger im Quasimodo

Chris Jagger 1968

Wie wahrscheinlich ist es, dass Mick den Gig des vier Jahre jüngeren Bruders besucht? Hm. Wäre der weltberühmte Stone im Publikum des Jazzclubs, dürfte sich keiner mehr auf den Auftritt Chris Jaggers konzentrieren können – die Show wäre ihm, der 2017 immerhin ein Album mit dem optimistischen Titel „All The Best“ veröffentlichte, wohl gestohlen.

Kooperation

Unser Tipp: Wahrscheinlichkeit eines Besuchs im Publikum – unter 10 Prozent. Je nachdem, wie viele sich durch unseren Artikel angesprochen fühlen und vor dem Quasimodo auf das Erscheinen des Superstars warten: dann unter 5 Prozent. Aber: Mick kommt gelegentlich tatsächlich zu seinem Bruder auf die Bühne.

Chris Jagger ist auch kein Unbekannter. Er arbeitete an Stones-Alben mit („Dirty Work“, „Steel Wheels“), Kollegen wie Dave Stewart und David Gilmour unterstützten ihn auf seinen eigenen Platten.

Dass Chris beim Konzert der Rolling Stones im Olympiastadion dabei ist, ist wiederum sehr unwahrscheinlich: Er macht am 22. Juni den Support bei Nena in der Berliner Zitadelle.

Jetzt die richtg schlechte Nachricht: Es gibt keine Karten mehr für Chris Jagger!

Mick und Chris Jagger live:

Keystone Features Getty Images

Kritik: Tears for Fears live in Berlin: Lass alles raus!

„Zuletzt“, sagt Roland Orzabal, „waren wir vor 30 Jahren hier. Da stand noch die Mauer!“ Sein Bassist Curt Smith ergänzt: „Und jetzt will Trump in Amerika eine neue bauen.“ Worauf Orzabal eine leichte Abwandlung des Klassikers von Dinah Washington anschlägt: „What a Diff'rence a Wall Makes!“. Ja, sie machen aus Politik Pop. Manche sagen auch, Tears for Fears stünden unter Zugzwang: Jeder weiß, dass die Zwei sich nicht wirklich verstehen, aber alle erwarten ein Album, das erste seit 2004, vor allem, weil sie neuerdings wieder touren. Andere freuen sich zumindest über die Spielereien auf der Bühne. Orzabal, wie er, anstatt…
Weiterlesen
Zur Startseite