Sinéad O’Connor: Facebook-Seite nach weiteren alarmierenden Posts offline gestellt

E-Mail

Sinéad O’Connor: Facebook-Seite nach weiteren alarmierenden Posts offline gestellt

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Sicherlich auch um die wohl psychisch derzeit hochgradig instabile und möglicherweise suizidgefährdete Sinéad O’Connor vor sich selbst zu schützen ist ihr Facebook-Account am Mittwoch (2. Dezember) vorerst aus dem Netz genommen worden, wie “People” berichtet.

Am Dienstag und Mittwoch (1./2. Dezember) hatte die Sängerin darüber geklagt, dass sie ihre beiden älteren Kinder Jake Reynolds und Roisin Waters (28 und 19 Jahre alt) zwar in der Klinik besucht hätten, aber dennoch wieder das Haus verließen, bevor sie aufwachte. Angeblich war auf Facebook zu lesen: “Ihr wart nicht bei mir. Warum nur macht ihr das mit mir???”

Die 48-Jährige wurde noch deutlicher: “Ich brauche euch doch. Ich brauche eure Liebe. Ich habe überhaupt keine Kontrolle mehr darüber, was mit mir angestellt wird. Ich habe doch nichts getan, dass man so mit mir umgehen muss.”

“Bitte schenkt mir eure Liebe!”

O’Connor scheint sich von ihrer Familie alleingelassen zu fühlen, schrieb: “Dass ihr hier wart und dann gleich wieder gegangen seid, hat mich in tiefe Trauer gestürzt. Nun bin ich vollkommen allein. Bitte, bitte schenkt mir eure Liebe. Kommt in die Klinik, verbringt Zeit mit mir und helft mir, dass alles wieder besser wird. Bitte. Ich flehe euch an!”

Nach Augenzeugenberichten, die “People” vorlagen, schrieb die Sängerin auch, dass eine Frau niemals aufgebe, auch wenn sie beim ersten Mal scheitern würde.”iWantMyRightToDieAndIWillClaimIt” war als letzter Satz angeblich auf Facebook zu lesen, bevor ihr Account offline gestellt wurde.

Hintergrund

Sinéad O’Connor postete am Sonntag (29. November) eine Nachricht, in der sie vorgab, eine Überdosis genommen zu haben. Die Musikerin gab an, dass “das, was ihr in der vergangenen Woche passiert ist, einfach zu hart” für sie gewesen sei. Kurz nach Erscheinen der Nachricht wurde die Polizei alarmiert. Die Behörden gaben Entwarnung und sagten, sie hätten die „Nothing Compares 2 U“-Sängerin „gesund und munter“ in ihrem irischen Hotel aufgefunden – auch wenn sie medizinische Hilfe benötigte.

E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel