Spanien schenkt Jugendlichen 400 Euro für Festivals, Konzerte und Vinyl


von

Die Kultur-Branche hat durch die Pandemie weltweit herbe Rückschläge erlebt. Die spanische Regierung möchte dem jetzt entgegenwirken und plant daher, allen 18-Jährigen ihres Landes einen Kulturgutschein zu schenken. Dieser kann für Festivals, Veranstaltungen, Bücher, Vinyl und digitale Musik ausgegeben werden.

400 Euro für Musik, Bücher und Konzerte

Der spanische Ministerrat hat den Jugendkultur-Bonus in der vergangenen Woche (23. März) offiziell beschlossen. Ziel ist es, damit die kriselnde Kultur- und Kreativwirtschaft wieder zu stärken.

Es wird sich um einen digitalen Gutschein handeln, den die Begünstigten innerhalb eines Jahres verbrauchen dürfen. Insgesamt beträgt der Wert 400 Euro. Die Bereiche, die durch den Gutschein unterstützt werden sollen, sind bereits eingeteilt: Es stehen 200 Euro für Live-Veranstaltungen und Festivals zur Verfügung und jeweils 100 Euro für physische und digitale Produkte. Da der Gutschein zweckgebunden ist, können damit keine Bedarfsmittel wie Lebensmittel oder Schulbücher erworben werden.

Auch Frankreich und Italien setzten auf Kulturgutscheine

Ähnliche Aktionen hatte es schon in vor mehreren Jahren in Italien und kürzlich in Frankreich gegeben. In Deutschland gibt es noch kein vergleichbares Angebot. Für das Projekt „Neustart Kultur“, das die Folgen der Pandemie für die deutsche Kultur-Branche ausgleichen sollte, wurden von der Bundesregierung 2,5 Milliarden Euro investiert. Damit wurden verschiedene Programme gefördert, unter anderem solche zur Unterstützung von Tänzer*innen, Musiker*innen und Autor*innen sowie von Kultureinrichtungen. Die Förderung erfolgt allerdings hauptsächlich auf Antrag.

Zugang zu Kultur schaffen und aufrechterhalten

Der Unterschied besteht vor allem darin, dass die Kulturkonsument*innen in Spanien bald selbst entscheiden können, wen sie mit ihrem Geld fördern möchten und dabei gleichzeitig auch selbst etwas davon haben.

In der Erklärung der spanischen Regierung heißt es, man wolle „jungen Menschen einen universellen und vielseitigen Zugang zur Kultur ermöglichen, neue Gewohnheiten des Kulturkonsums schaffen und bestehende stärken, ein neues Publikum schaffen, die Nachfrage anregen und die negativen Auswirkungen der Pandemie auf die verschiedenen Kulturbereiche in unserem Land verringern“.