Highlight: 14 Gründe, die gegen „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ sprechen

Star Wars: Disney verschiebt geplante Serie über Obi-Wan Kenobi

Einer der ältesten Charaktere aus dem Star-Wars-Universum soll eine eigene Serie bekommen. Letztes Jahr wurde darüber berichtet, dass ein Spin-Off über den Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi geplant sei. Der neue Streaming-Service Disney+ soll gemeinsam mit dem Schauspieler Ewan McGregor an der Geschichte arbeiten. Nun wurde die Produktion der Serie allerdings verschoben.

Kathleen Kennedy, Präsidentin von Lucasfilm, soll mit dem Script unzufrieden sein. Daraufhin wurde die Serie auf unbestimmte Zeit auf Eis gestellt, dies ging aus einem Bericht von „Collider“ hervor. Nun soll die Story überarbeitet werden und man hoffe darauf, noch diesen Sommer die Arbeit wieder aufzunehmen. Ob tatsächlich alles nach dem angepeilten Zeitplan funktioniert, ist allerdings unklar. Es könnte also sein, dass Fans noch bis 2021 oder darüber hinaus auf eine Serie über Obi-Wan warten müssen. Disney hatte aufgrund der Unzufriedenheit über die letzten Star-Wars-Filme eine umfassende Änderung ihrer Release-Strategie angekündigt.

Disney+ hatte jüngst ihren Starttermin für Deutschland und Europa veröffentlicht. Für den Streaming-Service wolle man viele Eigenproduktionen umsetzten. Eine Serie ist unter anderem „The Mandalorian“, die nun in die zweite Staffel geht. Über weitere Star-Wars-Projekte ist derzeit nichts konkretes bekannt.

Kenobi-Darsteller Ewan McGregor übt sich derweil in Schadensbegrenzung – er sagt, die Verschiebung habe nichts mit jenen berühmten „kreativen Differenzen“ zu tun, die als Stanze oft verwendet werden, wenn nichts Konkretes gesagt werden soll. „Das ist Bullshit, nichts davon ist wahr. Alles halb so wild, wie es online aufgebauscht wird.“


Kritik: John Williams in Wien – der Popstar und seine Jünger

Follow @sassanniasseri Die Rolling Stones haben „Satisfaction“, AC/DC „Highway To Hell“ und The Who „Baba O'Riley“: Es ist meist das Abschlusstück ihrer Konzerte, die allerletzte Zugabe, die Auskunft darüber gibt, welcher ihrer Mega-Hits wohl der größte ihrer Mega-Hits ist. Seit den zwei Auftritten des Soundtrack-Komponisten John Williams am Wochenende in Wien dürfte wohl auch bekannt sein, was in seinen Augen der größte Hit ist. Er hat ja einige der bekanntesten Filmmelodien geschrieben, darunter „E.T.“, „Jaws“, „Schindler's List“ und „Raiders of the Lost Ark“. Aber es ist – natürlich! – der „Imperial March“ aus „The Empire Strikes Back“, das Thema Darth Vaders,…
Weiterlesen
Zur Startseite