Sting feiert mit „Empty Chair“ seine vierte Oscar-Nominierung


von

Mit „The Empty Chair“, ein Lied über den vom IS entführten und getöteten amerikanischen Journalisten James Foley, hat Sting seine vierte Oscar-Nominierung für einen „Besten Filmsong“ eingefahren. Das Stück ist in der Dokumentation „Jim: The James Foley Story“ (Regie: Brian Oakes) enthalten, ebenso auf Stings im vergangenem Jahr veröffentlichten Album „57th & 9th“. Die Musik zu „The Empty Chair“ komponierte J. Ralph, der damit natürlich ebenso oscarnominiert wurde.

„Große Verantwortung für den Song“

In einem Interview sprach Sting über die „große Verantwortung“, die er gegenüber dem Song und der Dokumentation verspüre. „Die Messlatte ist hoch, wenn man über eine Person schreibt, die wirklich existierte“, sagte der 65-Jährige zu „Billboard“.

„Ich bin froh darüber, die Metapher des ‘Empty Chair‘ (leerer Stuhl) gefunden zu haben.“ Dabei wollte er, wie er sagt, den Auftrag für diesen Song zunächst gar nicht annehmen. „Ich teilte J. Ralph mit: ‘Das liegt außerhalb meiner Fähigkeiten‘“. Sting habe dann mit der Familie Foleys gesprochen und Inhalte für das Lied gesammelt. „Es ist ihr Song“, wie er nun befindet.

Foley: Ein besonderer Mensch

James Foley wurde 2012 in Syrien von Kämpfern der Terrororganisation Islamischer Staat entführt und nach knapp zweijähriger Gefangenschaft schließlich enthauptet; ein angebliches Video der Exekution landete im Internet.

„James war ein toller Mensch, und ich fühle mich geehrt, ihn durch diesen Film ein wenig kennen gelernt zu haben“, sagte Sting. Er hoffe nun, dass durch die Song-Nominierung bei den Oscars noch mehr Leute die Doku sehen. „Der Film ist außergewöhnlich, kraftvoll und wichtig.“

Wie Sting außerdem anmerkte, machte ihn der Vortrag des Lieds vor den Angehörigen Foleys – beim letztjährigen Sundance Film Festival – nervöser, als es die Interpretation bei der Oscar-Verleihung (26. Februar) tun könnte „Da stelle ich mich hin, mache den Mund auf – und raus kommt’s.“

Die bisherigen Oscar-Nominierungen Stings sind: „You Will Be My Ain True Love“ (aus „Cold Mountain“, 2003), „Until“ (aus „Kate & Leopold“, 2001) und „My Funny Friend & Me“ (aus „The Emperor’s New Grove“, 2000).

Sting: „The Empty Chair“ live:


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren



Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Sting präsentiert neue Dance-Version von „Don't Stand So Close To Me“

„Don't Stand So Close To Me“ von The Police könnte als die Corona-Hymne schlechthin gelten – zumindest was den Titel des Songs betrifft. Handelt der Song doch an sich von einer Beziehung zwischen einem Lehrer und seiner Schülerin, scheint sein Songtitel kaum wie ein anderer den Geist der sozialen Distanzierung besser zu erfassen. Nachdem Sting bereits im Zuge eines Auftrittes in Jimmy Fallons „Tonight Show“ im April das Lied gemeinsam mit Fallon und seiner Showband The Roots neu interpretierte, hat er nun auch noch eine neue Remix-Version des 1980er Hits veröffentlicht. Hand angelegt hat dabei der Grammy-Preisträger Dave Audé. Mit…
Weiterlesen
Zur Startseite