Streitgespräch: Warum man sich „Alien: Covenant“ (NICHT!) ansehen sollte

Am Donnerstag (18. Mai) startet „Alien: Covenant“ in den Kinos, der sechste Teil der Alien-Saga. Sehen Sie hier das Streitgespräch zwischen den Redakteuren Daniel Krüger (ME.MOVIES) und Sassan Niasseri (ROLLING STONE).

„Für die länger anhaltende Gänsehaut sorgt Fassbender mit seinen menschenverachtenden Monologen, seiner Kälte und der Tatsache, dass jeder seiner Pläne aufzugehen scheint“, sagt Daniel Krüger. „Scott hat sich dermaßen in die Figur verliebt, dass sogar die Aliens nur Beiwerk zu dem wahren Monster des Films sind: Michael Fassbenders überlegende Maschine, die erst zu menschlich und dann zu göttlich wurde.“

Sassan Niasseri: „Ridley Scott hat seinen ‘Prometheus‘-Flop, in dem er wenig nachvollziehbar versucht hatte, die Schöpfungsgeschichte der Menschheit ausgerechnet mit der Schöpfungsgeschichte der Aliens zu verknüpfen, noch nicht verdaut. Was auf die ‘Covenant‘-Eröffnung folgt, ist ein „Let’s Get Outta Here“-Actionstreifen, der bis zu seinem Ende nach einem durchsichtigen ‘Alien‘-Schema abläuft.“

Kooperation

Das Video:

Lesen Sie hier die Reviews beider Magazine:

ME.MOVIES: „Alien: Covenant“ ist Top.

ROLLING STONE: „Alien: Covenant“ ist ein Flop.


Kritik: „The Walking Dead“, Staffel 9, Folge 11: Alphas Trottel-Strategie

Lautloser Sex scheint auch dann möglich zu sein, wenn man in der Wildnis umgeben von tausenden Zombies lebt, die sich ausgerechnet von Geräuschen angezogen fühlen. Sonst hätten die „Whisperers“ wohl kaum Nachwuchs zeugen können. Die schreienden Babys schleppen sie anscheinend während ihrer Streifzüge ständig mit sich rum – keine Frage, dass Untote dann stets bei Fuß stehen müssten. Diese „Whisperers“ um Gruppenführerin Alpha machen richtig Spaß, weil sie derart kopflos agieren, dass sie eigentlich keine zehn Tage im offenen Camp überleben dürften. Heulen von Null auf Hundert los, sobald sie gefangen genommen werden, was für schlechte Team-Moral spricht. Oder versuchen vor…
Weiterlesen
Zur Startseite