Suche nach Daniel Küblböck eingestellt

Suche nach Daniel Küblböck eingestellt

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Seit den frühen Morgenstunden des vergangenen Sonntags wurden 4200 Quadratkilometer Wasser nach dem vermissten Daniel Küblböck abgesucht. Montagabend wurde die Suche nun eingestellt.

Der Sprecher der kanadischen Küstenwache erklärte: „Leider gab es bis zum jetzigen Zeitpunkt kein Lebenszeichen von Herrn Küblböck. Aufgrund der geringen Überlebenschancen wegen der niedrigen Wassertemperatur haben wir die schwere Entscheidung getroffen, die Suche einzustellen.“

Küblböck war vom Kreuzfahrtschiff „AIDAluna“ verschwunden und allem Anschein nach ins Meer gesprungen. Die AIDA kehrte an den vermuteten Unglücksort zurück, um nach ihm zu suchen. Sie bekam Unterstützung von der kanadischen Küstenwache mit Schiffen und Flugzeugen.

Nun wurde der Fall offiziell an die kanadische Polizei übergeben – Daniel Küblböck wird als vermisste Person eingestuft. Das Kreuzfahrtschiff setzte seine Fahrt nach Halifax, Kanada, fort.

Daniel Küblböck weiterhin vermisst

Seit den frühen Morgenstunden vom Sonntag wird Daniel Küblböck vermisst. Der Sänger war privat auf dem Kreuzfahrtschiff AIDA Luna Richtung Neufundland unterwegs. Nachdem er Samstagabend noch an einem Unterhaltungsprogramm teilgenommen haben soll, wurde ein paar Stunden später das gesamte Schiff mit über 2000 Passagieren nach dem 33-Jährigen abgesucht. Zunächst wurde nur bestätigt, dass ein Passagier über Bord gegangen sei. Doch der Verdacht erhärtete sich, dass es sich dabei um den vermissten Daniel Küblböck handeln muss. Das Kreuzfahrtschiff kehrte zur mutmaßlichen Unglücksstelle in der Labrador See, etwa 185 Kilometer nördlich von St. John`s/Neufundland, zurück. Mehrere Suchschiffe, ein Überwachungsflugzeug und ein Helikopter sind…
Weiterlesen
Zur Startseite