Tim Commerford: ISIS und die Mondlandung sind Fakes

E-Mail

Tim Commerford: ISIS und die Mondlandung sind Fakes

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Eigentlich spielt Tim Commerford Bass bei Rage Against The Machine und redet fast nur über Musik. Jetzt ist der 47-Jährige dazu übergegangen, in Interviews seine Meinungen über ISIS und die Mondlandung zu erklären – und behauptet, dass beide „ein Fake“ sind. Mondlandung? Gab’s nicht. Die islamistischen Terroristen der ISIS? Existieren nicht.

In einem Interview mit der US-Ausgabe des ROLLING STONE wollte Commerford ursprünglich sein neues Projekt Wakrat promoten, konnte aber von den Verschwörungstheorien nicht ablassen.

„Ich glaube nicht, dass all die verschiedenen Bevölkerungsgruppen im Mittleren Osten zusammengekommen sind, um zu sagen: Ok, wir hassen uns jetzt alle, und wir hassen Amerika. Lasst uns also unsere ISIS-Uniform anziehen und mit gemeinsamer Kraft zu ISIS werden“, sagte der Musiker und fährt mit drastischeren Worten fort: „Das ist ein Haufen Scheiße. Ich glaube dem Video mit der Enthauptung von Jihadi John nicht. Sieh dir diese Videos an, studiere sie und sag mir dann, dass du das nicht auch denkst … Es gibt zu viel Zeug, das einfach nicht echt aussieht. Wir haben Jihadi John und ISIS erfunden, damit wir dort Bomben abwerfen können!“

Doch das ist nicht das Einzige, was Commerford schon immer komisch vorkam. Auch bei den Mondlandungen (1969 bis 1972) hat der Bassist so seine Zweifel – auch wenn sein Vater sogar für die NASA und an Apollo-Missionen gearbeitet hat, sagt Commerford „Diese eine Sache, die ich mich immer gefragt habe: Wir haben die Flagge auf den Mond gesteckt. Das haben wir mit einer Eisenstange gemacht. Wieso haben wir aber nicht den Astrounauten einfach die Flagge in die Oberfläche pflanzen lassen? Sie wäre dann irgendwann aus der Erde gekommen, und wir hätten sie über den Mond tanzen sehen können. Das wäre ein Bild gewesen, das man nicht hätte faken und auch nicht vergessen können.“

Zuletzt fiel Commerford unangenehm auf, dass er sich von der Musik der Band Limp Bizkit distanzierte – aus Angst, Rage Against The Machine hätten diese beeinflusst.

E-Mail