„Tote Mädchen lügen nicht“: Netflix sagt Staffel-zwei-Premiere nach Amoklauf ab


von

Nach dem Amoklauf an der Santa Fe High School in Texas sagte Netflix die Premierenfeier der zweiten Staffel von „Tote Mädchen lügen nicht“ (Original: „13 Reasons Why“) ab.

Der Attacke eines 17-jährigen Schülerns fielen zehn Menschen zum Opfer. Streamingdienst Netflix kündigte gestern an, auf die Party, die am Freitag in Los Angeles angesetzt war, zu verzichten.

„Tote Mädchen lügen nicht“: Serie über Selbstmord und Amoklauf

In einem Statement schrieb Netflix: „Unsere Herzen sind bei den Opfern des Santa Fe High School Shootings, und allen Opfern von Waffengewalt.  In Anbetracht der Tragödie sagen wir die Premiere von Season 2 ab.“

In beiden Staffeln von „Tote Mädchen lügen nicht“ spielt auch Waffengewalt an der Schule eine Rolle. Die Serie stand trotz hoher Popularität auch bei Zuschauern und Wissenschaftlern in der Kritik. Gewalt, Mobbing und Suizid würden verharmlost und in einem Fall zu drastisch dargestellt werden, lauteten die Einwänden.

Eine der Serienfiguren erschießt sich, eine andere hortet Waffen – um womöglich eine Attacke vorzubereiten.

Für die zweite Staffel hatte Netflix angekündigt, mit Warnhinweisen per Video auf „echte Probleme, sexuelle Übergriffe, Drogenmissbrauch, Suizid und mehr“ hinzuweisen. Auf die Gefahr eines Amoklaufs wurde nicht hingewiesen.

In der Serie ist zu sehen, wie der in Season zwei weiter gemobbte Tyler (Devin Druid) Schießübungen im Wald macht.

https://www.musikexpress.de/tote-maedchen-luegen-nicht-staffel-2-netflix-kritik-1059177/

Netflix