Trennung von Helene Fischer und Florian Silbereisen: Kampfansage gegen Medien

Eigentlich fängt Florian Silbereisen ganz harmonisch an: „Wir sind gemeinsam erwachsen geworden. Ein Leben ohne Helene könnte ich mir gar nicht mehr vorstellen“, schreibt der Moderator auf Facebook. 

Hier „Helene Fischer live“ bestellen

Doch dann kommen die Journalisten ins Spiel, die dem Paar das Leben schwer gemacht hätten:

„Seit zehn Jahren wird in den Medien Woche für Woche über Hochzeit, Kinder oder Trennung spekuliert“, schreibt Silbereisen weiter. „Seit Jahren schreckt man nicht einmal davor zurück, in unserer Mülltonne zu wühlen, um dort irgendetwas Privates zu finden und daraus eine Geschichte konstruieren zu können.“

Außerdem seien die Reporter zudringlich geworden: „Es ist einfach unangenehm, wenn Helene beim Joggen im Wald plötzlich von einem Fotografen überrascht wird, der hinterm Baum hervorspringt. Und die Paparazzi haben sich immer wieder hinter den Büschen versteckt und auf der Lauer gelegen.“

Thomas: der Neue?

Schließlich das Aus des „Traumpaars“: „Während in den letzten Wochen mal wieder über eine bevorstehende Hochzeit spekuliert wurde, waren wir längst getrennt.“

Dann bringt Silbereisen auch noch einen neuen Mann ins Spiel: „Wenn es nun Bilder von Helene mit einem anderen Mann gibt, dann möchte ich nur klarstellen, dass ich Thomas schon lange kenne, er ein toller Kerl ist und ich den beiden ganz viel Glück wünsche.“

Zeitgleich zum Silbereisen-Posting schrieb auch Helene Fischer einen Text auf Facebook. Auch hier wieder die Befürchtung, „die Medien“ fangen jetzt erst richtig an mit üblem Spiel: „In den nächsten Wochen und Monaten wird die Gerüchteküche in den Medien – wie schon so oft in den vergangenen Jahren – brodeln und um hier einfach vorweg den Wind aus den Segeln zu nehmen, schreibe ich euch hier ‚unsere‘ Wahrheit.“

Helene Fischer

Tatsächlich, sagt Fischer, gebe es einen neuen Partner: „Aber ja, es gibt einen neuen Mann in meinem Leben und daraus will ich kein Geheimnis machen.“

Isa Foltin WireImage


Serien wie „Mindhunter“: Geschichten von Detektiven, Ermittlerinnen und den 70er-Jahren

Seit Mitte August ist die lange Wartezeit endlich vorüber und die zweite Staffel von „Mindhunter“ ist auf Netflix erschienen. Zwei Jahre mussten sich Fans gedulden – und wenn es schlecht läuft, wird die Wartezeit auf die Fortsetzung nicht kürzer. Aus diesem Grund haben wir für Sie Serien gesammelt, die sich als Ersatz eignen. Wer zu denjenigen zählt, die „Mindhunter“ noch nicht gesehen haben, können sich freuen. Folgende Geschichte wartet: Den FBI-Agent Holden Ford plagt die traurige Wahrheit. Das FBI hat Ende der 70er-Jahre noch immer keinen Schimmer, wie Serienkiller ticken, wie deren Köpfe funktionieren. De facto existiert der Begriff „Serienkiller“ noch…
Weiterlesen
Zur Startseite