Freiwillige Filmkontrolle


TV-Sticks oder Streaming-Boxen: Was ist der Unterschied?


von

Smart TVs – also Fernseher, die sich mit dem Internet verbinden lassen und so Zugriff zur Streaming-Welt bieten – erfreuen sich seit einigen Jahren großer Beliebtheit. Der Grund dafür ist simpel: Warum sollte man eine Netflix-Serie auf dem Laptop oder Tablet schauen, wenn man ebenjene auch in fantastischer Auflösung auf einem großen Bildschirm gucken könnte? Eben. Ein Smart-TV ist allerdings auch keine kostengünstige Investition – für ein Gerät dieser Art zahlt man gut und gerne mal einen Preis zwischen 300€ und 2.000€ Euro. Kein Wunder also, dass Anbieter immer stärker auch an Alternativen feilen, wie man den alten Röhrenfernseher dennoch mit dem Internet verbinden kann. Eine Antwort darauf bieten TV-Sticks und Streaming-Boxen.

TV-Sticks oder auch „Streaming-Sticks“ sind Devices, die ganz einfach per HDMI-Port an den Fernseher angeschlossen werden können und den kompletten Zugang zum Internet – und damit allen gegebenen Streaming-Möglichkeiten – ermöglichen. Neben ihrer praktischen Verwendungsart sind TV-Sticks auch wesentlich günstiger als ein neuer Smart-TV. Zudem kann man sich bei den Sticks zwischen verschiedenen Auflösungen entscheiden; so bieten manche Devices wie der „Fire TV Stick 4 K“ von Amazon oder die Streaming Sticks von Roku eine Auflösung in 4K, andere Geräte gibt es „nur“ in der Full-HD-Variante. Eine Entscheidung, die letztendlich auch von dem Alter und Modell des besagten Fernsehers abhängt.

Neben TV-Sticks gibt es auch neuere Produkte wie etwa Streaming-Boxen, die gerade den Markt erobern. Der Unterschied zwischen Box und Stick liegt vor allem in technischen Spezifikationen, die vor allem für Gamer*innen interessant sein könnten: So hilft die Streaming-Box „NVIDIA Shield“ beispielsweise dabei, speicherplatzfüllende (Online-)Spiele simpel und in hoher Auflösung auf dem Fernseher streambar zu machen. Auch Apple hat bereits mehrere Streaming-Boxen im Sortiment, darunter auch eine, die es den Kund*innen möglich macht, den Bildschirm ihres Laptops komplett auf dem Fernseher zu spiegeln. Generell muss bei Streaming-Boxen aufgrund ihrer Vorteile gegenüber den Sticks jedoch mit einem höheren Preis gerechnet werden.


Die unglaublichen Parallelen zwischen „The Walking Dead“ und „Breaking Bad“

„Breaking Bad“ und „The Walking Dead“ gehören zu den erfolgreichsten Serien der vergangenen Jahre und wurden beide mit Preisen überhäuft. Auf den ersten Blick vereint die Thriller- und Zombie-Reihe nicht viel mehr, als dass beide vom US-Sender AMC in Auftrag gegeben wurden. Doch was vielen Zuschauern bisher entgangen ist, sind die erstaunlichen Parallelen und einzelne Details, die sich in beiden Serien finden lassen. In einer Folge der zweiten Staffel von „The Walking Dead“ (also noch bevor die Serie neben „Game Of Thrones“ zur bekanntesten der Welt wurde) sehen wir, dass Merle in seinem Drogenversteck auch „Blue Sky“ hat. „Breaking Bad“-Fans…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €