Highlight: Video-Galerie: Die zehn besten Mauerfilme

TV-Tipp: Hommage an Bruno Ganz auf arte

In Erinnerung an Bruno Ganz widmet arte dem Schauspieler am Mittwoch, den 20. Februar einen ganzen Abend: Ab 20:15 Uhr mit Wim Wenders Film „Der Himmel über Berlin“, in dem Ganz als Engel Damiel unsichtbar durch den Großstadtalltag Berlins wandelt. Danach die arte-Koproduktion „Bruno Ganz, ein europäischer Schauspieler“, und im Anschluss ist Bruno Ganz in „Egmont von Beethoven dirigiert von Claudio Abbado“ als Sprecher zu erleben.

20:15 Uhr: „Der Himmel über Berlin“

Der Film von Wim Wenders ist eine Liebeserklärung an die Sinnlichkeit des Lebens. Meditative, teils dokumentarische Bilder Berlins, Traumvisionen, Zirkus- und Musikeinlagen verleihen dem Film eine Schwerelosigkeit, die durch die fremdartig wirkenden Dialoge noch verstärkt wird.

Kooperation

Zugleich greift der Film trotz seines märchenhaften Charakters eine konkrete politische Wirklichkeit auf und thematisiert mit der Berliner Mauer die räumliche und ideologische Trennung Deutschlands.

„Der Himmel über Berlin“ mit Bruno Ganz auf Blu-ray hier bestellen
Bruno Ganz

22:15 Uhr: Bruno Ganz, ein europäischer Schauspieler

Bruno Ganz zählte zu den gefeiertsten Bühnen- und Filmschauspielern im deutschsprachigen Raum. Ganz war aber kein Star im traditionellen Sinne, sondern vielmehr Antiheld, Grübler, Melancholiker. Dem Filmemacher Norbert Wiedmer, der Bruno Ganz seit 1998 immer wieder mit der Kamera begleitete, hatte das Vertrauen des berühmten Schauspielers gewonnen.

In einem Gespräch in seiner Zürcher Wohnung über seine Kindheit, seine Schauspielanfänge, seine wichtigsten Film- und Theaterrollen, sowie über sein Verhältnis zu Kunst und Politik gewährt Bruno Ganz Einblick in sein Universum.

23:10 Uhr: „Egmont“ von Beethoven dirigiert von Claudio Abbado

Claudio Abbado und das Lucerne Festival Orchestra spielten im Eröffnungskonzert neben Mozarts Requiem dessen „Egmont“-Bühnenmusik, die er zu Goethes gleichnamigem Trauerspiel komponierte. Als Sprecher dieser Inszenierung agierte der kürzlich verstorbene Schauspieler Bruno Ganz, zu dessen Gedenken arte das Werk wiederholt.

TIZIANA FABI AFP/Getty Images

Hier sehen: Queen - Behind The Rhapsody

Die Dokumentation „Queen - Behind The Rhapsody“ widmet sich vollständig der Gründungs- und Aufbruchszeit von Queen. Roger Taylor, Brian May und John Deacon erinnern sich darin an alte Zeiten und würdigen das Wirken ihres verstorbenen Sängers Freddie Mercury. Der mit Archivmaterialien reich bestückte Film erzählt darüber hinaus von der Entstehung ihres berühmtesten Songs: „Bohemian Rhapsody“. Das opernhafte, komplex im Studio zusammen gebastelte Stück wurde als Single der erste Nummer-eins-Hit der Gruppe und ist nun auch Titelgeber für ein mit mehreren Oscars ausgezeichnetes Biopic über Queen. Wer darin immer noch zu wenige Informationen über die Frühphase der Briten vermutete, der wird…
Weiterlesen
Zur Startseite