Spezial-Abo

Video: „Ich kenne den Mörder von Tupac Shakur – Orlando Anderson“


von

Bis heute rätselt die Welt darüber, wer Tupac Shakur umgebracht haben könnte – der Musiker wurde am 07. September 1996 in Las Vegas angegriffen, er saß im Auto und wurde aus einem anderen Wagen heraus angeschossen. Neben ihm saß Rap-Produzent Suge Knight, die beiden besuchten zuvor den Boxkampf von Mike Tyson. Tupac wurde ins Krankenhaus gebracht, in ein künstliches Koma versetzt. Er verstarb eine knappe Woche nach dem Attentat, am 13. September.

🌇Bilder von "Die 50 besten Hip-Hop-Songs aller Zeiten – die komplette Liste" jetzt hier ansehen

Nun wird behauptet, dass der Tatverdächtigste tatsächlich den Mord begangen habe: Orlando Anderson. Das sagt dessen Onkel Keefe D (bürgerlich Duane Keith Davis). Das Attentat soll ein Racheakt gewesen sein, weil die Begleiter Shakurs Anderson zuvor verprügelt hätten.

„Ich habe Krebs“

“I been shot and murdered, can tell you how it happened word for word /
But best believe n—-s gon’ get what they deserve” rapot Tupac Shakur in dem Song ‘N—-s Done Changed’
Der Track wurde nur zwei Monate, bevor Tupacs tödlich niedergeschossen wurde, veröffentlicht. Sein Mörder wurde nie gefasst.

Es gibt einen Grund, weshalb Keefe D jetzt „auspacken“ will: „Ich habe Krebs und nichts mehr zu verlieren. Mich interessiert nur noch die Wahrheit.“ Keefe D wisse von dem Mord allein deshalb, weil er in dem Auto des Todesschützen gesessen hätte, gemeinsam mit zwei weiteren Männern.

Der Onkel saß angeblich auf dem Beifahrersitz, der Neffe schoss vom Rücksitz durchs Fenster. Orlando Anderson kann zur Sache nicht mehr verhört werden: Er wurde zwei Jahre später, 1998, erschossen, ebenfalls im Drive-By-Shooting.

Wie lange wusste man von Orlando Anderson?

Pikant: Laut der Netflix-Serie „Unsolved“ kam Anderson schon kurz nach dem Mord an Tupac Shakur ins Visier der Ermittler. Berichten zufolge soll Keefe D schon in den 1990er-Jahren, protokolliert auf einem Tonband, von seinem Neffen und den tödlichen Schüssen erzählt haben: „Er lehnte sich rüber, kurbelte das Fenster runter und schoss.“

Johnny Depps kommender Film übrigens, „City Of Lies“ (Kinostart: 07. September 2018), behandelt die Morde an Tupac Shakur und The Notorious B.I.G. Depp spielt darin einen Ermittler.

Video der „Death Row Chronicles“:

Fred Duval/FilmMagic

Thomas Jefferson Byrd ist tot: Schauspieler aus „Nola Darling“ ermordet

+++ Dieser Artikel erschien zuerst bei musikexpress.de +++ Thomas Jefferson Byrd ist tot. Der Schauspieler starb am 3. Oktober im Alter von 70 Jahren an den Folgen seiner Schussverletzungen. Gleich mehrmals wurde in Atlanta, im US-Bundesstaat Georgia, auf Byrd geschossen. Die Patronen trafen ihn allesamt im Rücken. Sein Freund, Regisseur Spike Lee, bestätigte die Nachricht via Instagram. Lee schrieb: „Ich bin so traurig, den tragischen Mord an unserem geliebten Bruder Thomas Jefferson Byrd letzte Nacht in Atlanta, Georgia, mitzuteilen. […] Mögen wir alle seiner Familie Beileid und Segen wünschen. Ruhe in Frieden, Bruder Byrd.“ https://www.instagram.com/p/CF7inWoHV2C/?utm_source=ig_web_copy_link Am 25. Juni 1959 war…
Weiterlesen
Zur Startseite