Spezial-Abo

Wacken 2020: Schon nach 21 Stunden ausverkauft!

Vor rund zwölf Jahren war das weltweit wohl bekannteste Metal-Festival zum ersten Mal ausverkauft. Knapp ein Jahr dauerte es damals noch, bis alle Karten weg waren. Das ging dieses Jahr deutlich schneller. Wie jedes Jahr startete der Vorverkauf in der Nacht von Sonntag auf Montag – Schon nach 21 Stunden waren alle 75.000 Tickets für Wacken 2020 weg.

Wie der Veranstalter Thomas Jense erklärte, lag der Ansturm auf die Karten vor allem an dem reibungslosen Verlauf der vergangenen Jahre und der hohen Zufriedenheit der Besucher: „Der großartige Erfolg unserer diesjährigen Jubiläumsausgabe und die Ankündigung der ersten Bands für das nächste Jahr hat offenbar die Fans überzeugt, dass sie uns erneut ihr Vertrauen schenken können. Dafür sind wir extrem dankbar.“

„Wacken 2020: Louder Than Hell – der offizielle Kalender“ jetzt auf Amazon bestellen 
Kerry King von Slayer
Kerry King von Slayer

Das Festival hatte dieses Jahr ihr 30. Jubiläum gefeiert. Obgleich organisatorisch alles gut funktionierte, trübten einige Zwischenfälle die Stimmung am Festivalwochenende. Aufgrund starken Unwetters mussten Teile des Festivals evakuiert werden. Außerdem wurde eine Babyleiche auf einem Feld in der Nähe des Geländes gefunden. Eine junge Frau wurde bereits festgenommen, die Ermittlungen laufen noch.

Zwölf Bands wurden bereits für das Line-Up im nächsten Jahr angekündigt. Judas Priest werden als Headliner mit dabei sein. Auch Amon Amarth, Venom, Mercyful Fate und Hypocrisy haben zugesagt.

© Mark Horton Getty Images

Bruce Dickinson macht sich wieder mal über Rob Halford lustig

Was sich liebt, das neckt sich bekannterweise. So ist das scheinbar auch bei Iron-Maiden-Frontmann Bruce Dickinson und Judas-Priest-Sänger Rob Halford der Fall. Bei einem Promo-Auftritt in Hamburg für seine Autobiografie „What Does This Button Do?“ ließ es sich Bruce Dickinson nicht nehmen, wieder einmal gegen seinen Kollegen herzuziehen – für dessen Angewohnheit, bei Konzerten sich öfter einmal eines Teleprompters zu bedienen. Zwar habe Dickinson Halford dabei nicht namentlich erwähnt, doch war es ziemlich offensichtlich, von wem die Rede war. So sagte der 61-Jährige, dass er selbst sich weigere, einen Teleprompter auf der Bühne zu benutzen, und kritisierte dabei jene, die…
Weiterlesen
Zur Startseite