„Yellow Submarine“ – John Lennon sang eigene, düstere Version


von

Die Neuauflage von „Revolver“ der Beatles erscheint am 28. Oktober. Darauf zu hören sind neben den ursprünglichen Songs, die in Stereo- und Dolby-Atmos-Mix neu aufgelegt sind, außerdem einige Demo-Tapes und Session-Mitschnitte. So auch eine Version von „Yellow Submarine“, in der nicht Ringo Starr, sondern John Lennon singt. Auch der Text ist anders.

Die Version von Lennon beginnt mit den Zeilen: „In the place where I was born/ No one cared, no one cared /And the name that I was born /No one cared, no one cared“, während die Version von 1966 mit den Zeilen: „In the town where I was born/ Lived a man who sailed to sea/ And he told us of his life/ In the land of submarines“ anfängt. Das knapp einminütige Demo klingt insgesamt melancholischer als das Original. Damit würde Lennons Version besser in die gesamte Stimmung von REVOLVER passen als das kindliche „Yellow Submarine“.

Die Neuauflage wurde abgemischt von Giles Martin, dem Sohn des originalen Produzenten der Platte George Martin, und dem Tontechniker Sam Okell. Giles Martin sagte in einem Interview über die Version von Lennon: „Ich hatte davon keine Idee, bis ich begann, durch die Outtakes zu gehen. Das war ein Lennon-McCartney-Ding. Ich sagte zu Paul:„Ich dachte immer, das war ein Song, den du geschrieben und dann an Ringo gegeben hast und John nur meinte: Oh, verdammt, „Yellow Submarine“ auf keinen Fall.““

Paul McCartney schrieb in dem Vorwort zu „Revolver: Special Edition“: „Eines Abends, als ich vor dem Einschlafen im Bett lag, fiel mir ein Lied ein, von dem ich dachte, es würde zu Ringo passen und gleichzeitig die berauschende Stimmung der damaligen Zeit widerspiegeln. ‚Yellow Submarine‘ – ein Kinderlied mit einem Hauch von Kiffereinfluss, mit dem Ringo auch heute noch sein Publikum begeistert.“

Die „Revolver: Special Edition“ enthält unter anderem 31 Outtakes, drei Demos aus Recording-Archiven sowie eine EP mit 4 Songs, darunter „Paperback Writer“ und „Rain“.