Arcade Fire: Win Butler antwortet den Kritikern von „Everything Now“

Seit ihrem Debüt „Funeral“ geht es für Arcade Fire im Grunde nur nach oben. Das bezieht sich auf jeden Fall auf die Zahl ihrer Fans sowie auf die Verkaufszahlen ihrer Alben. Aber auch die Musikkritiker folgten der kanadischen Band: ROLLING STONE vergab in der Vergangenheit zweimal fünf Sterne („Neon Bible“, „The Suburbs“), auch bei anderen Medien sah es nicht anders aus. Negative Töne gab es eigentlich kaum zu hören. Doch „Everything Now“, die seit vergangener Woche in den Plattenläden stehende fünfte Studioscheibe Arcade Fires, polarisiert. Den Musikern wird unterstellt, mit Gefühlsimperativen zu arbeiten und bei der eklektischen Wahl ihrer musikalischen Einflüsse nicht mehr so sorgfältig vorzugehen wie einstmals.

Nun hat zum ersten Mal ein Mitglied der Gruppe auf die zahlreichen negativen Stimmen reagiert. Sänger Win Butler wurde im Radio im Interview mit Zane Lowe bei Beats 1 auf die Kritikpunkte angesprochen und wollte dabei vor allem ein Missverständnis aus der Welt räumen. Demnach hätten viele Kritiker davon gesprochen, dass sie das Rappen Butlers auf der neuen Single „Signs Of Life“ für wenig zielführend hielten. Doch von Rappen könne keine Rede sein, so der 37-Jährige.

Rap oder nicht Rap – das ist hier die Frage

Butler: „In jeder negativen Besprechung wird erwähnt, dass ich auf dem Album rappen würde, was einfach nicht wahr ist. Es sei denn, die Menschen wissen nicht, was Rappen ist. (..) Das ist einfach eine Phrase, die von etwas abgeschrieben wird, das schon vor sechs Monaten herumging. So läuft das nun mal mit den Dingen heutzutage. (…). Einige Pseudo-Fakten werden einfach schnell zur Wahrheit umgebogen.“

Kooperation

Lesen Sie hier die ROLLING-STONE-Kritik zu „Everything Now“:

Arcade Fire :: Everything Now


Arcade Fire liefern neuen Song für „Dumbo“-Remake

Die Neufassung von „Dumbo“ dürfte vielleicht die spannendste der zahlreichen Realverfilmungen großer Disney-Klassiker sein, mit der der Micky-Maus-Konzern zur Zeit Kasse macht. Das liegt daran, dass es sich um einen originären Stoff ohne Vorlage handelte, der zugleich einer ganzen Künstlergeneration wegen seiner melancholischen Tiefe sehr viel bedeutet(e). Wohl auch deswegen stürzte sich Regisseur Tim Burton mit großer Leidenschaft auf den Stoff, bezeichnete er ihn doch mehrfach als einen seiner Lieblingsfilme. Der Soundtrack des Remakes bekommt dabei eine ganz besondere Note: Arcade Fire haben eine neue Version von „Baby Mine“ aufgenommen. Das Herz-Schmerz-Lied, geschrieben von Frank Churchill und Ned Washington, 1941…
Weiterlesen
Zur Startseite