Arctic Monkeys kündigen neues Album „The Car“ an


von

Die Arctic Monkeys haben ihr siebtes Studioalbum angekündigt: „The Car“ erscheint am 21. Oktober und enthält zehn neue, von Alex Turner komponierte Songs. Entstanden ist die Platte an verschiedenen Orten: Neben den RAK Studios in London und den La Frette Studios in Paris, haben die vier Musiker einen Teil der Aufnahmen in dem ehemaligen Kloster Butley Priory im englischen Suffolk gemacht. Produziert wurde der Langspieler erneut von James Ford.

Eine Single ist noch nicht annonciert – allerdings hat das Quartett bei ihrem gestrigen Auftritt auf dem Zürich Open Air erstmalig den zweiten Song auf der Platte namens „I Ain’t Quite Where I Think I Am“ dargeboten.

Vorverkauf startet heute

Der Pressetext verspricht „einige der besten und beeindruckendsten Gesangsdarbietungen“ in Alex Turners Karriere. Auf der bandeigenen Website wird „The Car“ als limitierte, grau marmorierte LP erhältlich sein. Eine cremefarbene Vinyl wird in unabhängigen Plattenläden angeboten. Ausserdem erscheint das Album als Standard-LP, CD, Kassette und digital. Der Vorverkauf der physischen Formate startet heute (24. August).

Trackliste von „The Car“

1. There’d Better Be A Mirrorball2. I Ain’t Quite Where I Think I Am3. Sculptures Of Anything Goes4. Jet Skis On The Moat5. Body Paint6. The Car7. Big Ideas8. Hello You9. Mr Schwartz10. Perfect Sense

Das Cover-Foto wurde von Matt Helders geschossen

„Es wird nie wieder so sein wie ‚R U Mine?‘“

Bereits im Mai hatte der Schlagzeuger Matt Helders einen Ausblick auf die Couleur kommender Musik seiner Band gegeben. „Es wird nie wieder so sein wie ‚R U Mine?‘ und all dieses Zeug, du weißt schon, die schweren Riffs und so“, sagte er in einem Interview. Dennoch könne man zumindest mit einigen Riffs rechnen, so der Musiker. Die neuen Stücke seien wieder ein wenig schneller geraten, als das bisher letzte Album der Alternative-Rock-Gruppe. Im Groben aber werden die Songs klanglich dort weitermachen, wo TRANQUILITY BASE HOTEL & CASINO aufgehört habe.

Matt Helders