Highlight: Von genial bis gaga: Zehn Musikerzitate

Stilecht: Die Beerdigung Mark E. Smiths endete in einer Schlägerei

„Ich bin gerade noch so mit dem Leben davongekommen“, teilte Ben Pritchard, von 2001 bis 2006 Gitarrist von The Fall, in einem Interview mit. Der Musiker sprach dabei nicht von einem Kriegsschauplatz – sondern von der Beerdigung seines ehemaligen Band-Chefs, Mark E. Smith.

Bei der Trauerfeier für den im Alter von 60 Jahren verstorbenen Musiker in Manchester (7. Februar) ging es hoch her. Bei der Zeremonie im Blackley Crematorium sei alles noch gesittet abgelaufen, berichtete Pritchard dem „Mirror“.

„Totale Respektlosigkeit“

Bei der Feier im Woodthorpe Hotel in Smiths Heimatort Prestwich seien dann alle Hemmungen gefallen. „Es dauert keine halbe Stunde, dann wurden Flaschen geworfen und Drinks über die Köpfe anderer Leute ausgeschüttet.“

Kooperation

Das zeuge zwar von „totaler Respektlosigkeit“, wie der Gitarrist zu Protokoll gab. „Aber Mark hätte das geliebt. Ich hatte diese Art Feier zwar erwartet, aber mir etwas anderes erhofft.“

Fall-Bassist Steve Evets (in der Band von 2000 bis 2003): „Es war wie ein Gig von The Fall, schräge Leute anwesend, und dann ging’s los.“

Unser Nachruf auf Mark E. Smith:

Zum Tod von Mark E. Smith: Poet der spuckenden Wortkaskaden


Die besten Hardrock-Alben aller Zeiten: Guns N' Roses - „Appetite For Destruction“

Heute will es keiner gewesen sein, aber damals gab es nicht wenige Leute, die Guns N'Roses für eine durchschnittliche Hardrockband hielten, deren Debüt auch nicht viel besser sei als das von Faster Pussycat. Im METAL HAMMER bekam „Appetite For Destruction“ 1987 drei von sieben Punkten, man empfahl, lieber „Electric“ von The Cult zu kaufen. Inzwischen weiß jeder, dass es – neben „Born In The USA“ und „The Joshua Tree“ – das Rockalbum des Jahrzehnts war: eine dieser Platten, auf die sich notfalls alle einigen können. Und das liegt nicht an den Frisuren oder Tätowierungen oder am eher albernen Slogan von…
Weiterlesen
Zur Startseite