Highlight: Von genial bis gaga: Zehn Musikerzitate

The Fall: Mark E. Smith ist tot

Mark E. Smith ist tot. Das meldete die Twitter-Seite von The Fall. Smith wurde 60 Jahre alt.

>>> Der Poet mit den spuckenden Wortkaskaden: Nachruf von RS-Chefredakteur Sebastian Zabel

Die Todesursache muss noch bekannt gegeben werden. Im vergangenen Jahr hatte Smith mit großen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, sagte ab August Konzerte in den USA ab. Wie sein Management damals mitteilte, hatte er Probleme mit Hals, Mund und Atemtrakt. Wäre der Brite nach Amerika geflogen, teilte seine Sprecherin noch im Dezember mit, hätte er sein Leben riskiert.

Der Meldung zufolge verstarb Smith zuhause. Das Management teilte außerdem mit, dass eine „umfassendere Nachricht“ zum Tod des Musikers in den nächsten Tagen folgen solle.

In der ROLLING-STONE-Porträtreihe „Unsere Helden“ schrieb ROLLING-STONE-Chefredakteur Sebastian Zabel im Jahr 2014:

Ich bezweifele, dass es je einen größeren Beschwerdekünstler geben wird als Mark E. Smith aus Manchester. Viele haben sich daran versucht, zuletzt die Sleaford Mods, doch der Mann mit dem ihm seit fast 40 Jahren bei seinen mal wütenden, mal beleidigten, mal lakonischen, mal abweisenden Bühnenauftritten über das linke Auge fallenden Seitenscheitel bleibt unerreicht, wenn es um Stoizismus und Silbenschleudern geht. Oder darum, andere mit dem ihm eigenen proletarischen Selbstbewusstsein zu dissen.

Es ist fast 30 Jahre her, dass mich ein Bekannter in Frankfurt mit hinter die Bühne nahm, um Mark E. Smith zu treffen. Ich machte damals ein eigenes Fanzine, hatte einen Kassettenrekorder unter dem Arm und hoffte darauf, dass mir der dünne, grantelige Mann ein Interview geben würde. Er tat mehr als das. Er bot mir einen Orangensaft an. Er ließ keine der damals aktuellen Bands gelten außer Felt.

Unfassbar kohärentes Werk

Er bezeichnete Billy Bragg als belanglos und Paul Weller als politisch naiv. Er sagte: „Die Independent-Szene in England ist langweilig, Scheißplatten, Zeitverschwendung.“ Er war sichtlich stolz auf seine damalige Ehefrau und Gitarristin Brix, die versuchte, uns mit Nazi-Witzen zu erheitern.

Mark E. Smith zählt zu den Furchtlosen in einer ängstlichen Welt. Mit seiner Band The Fall, die trotz gelegentlicher Wechsel seit fast 40 Jahren Bestand hat – und zwar in jeder Beziehung –, nahm er 30 Studio- und ebenso viele Live-Alben auf, ohne sich darum zu scheren, wer sie kaufen würde und mit welchem Label er sich anzulegen hätte. Die Veränderungen in Sound und Anliegen von The Fall sind minimal, sie ziehen sich ellipsenartig durch das Werk.

Mal rumpelt eine Platte etwas gröber, mal lässt sich Smith fast zum Singen hinreißen; unter dem Strich bleibt ein unfassbar kohärentes Werk, bestehend aus sperrigen Songtiteln und einer in genöltem Mankunisch ewig fortgeschriebenen Beschwerde über die Verkommenheit, Blindheit, Verlogenheit der Welt. „You haven’t found it yet“, heißt es in einem der wenigen zarten Fall-Songs, was darauf deutet, wie Mark E. Smith die kommenden Jahre verbringen wird.

Mark E. Smith im ROLLING STONE:

Cover: 0

Rezensionen: 12

Sterne: 39

Tribute der Stars auf Twitter:

https://twitter.com/NivenJ1/status/956270798079188992?ref_src=twsrc%5Etfw&ref_url=http%3A%2F%2Fwww.nme.com%2Fnews%2Fmusic%2Ffalls-mark-e-smith-dies-music-world-pays-tribute-2227282


Amy Winehouse: Die Todesursache und letzten Stunden der Ausnahmesängerin

Der 23. Juli 2011 Amy Winehouse war vor ihrem Tod etwa zwei bis drei Wochen trocken und nahm regelmäßig Medikamente gegen die Begleiterscheinungen des Alkoholentzugs sowie gegen Angstzustände. Ihre Ärztin Christina Romete besuchte sie am Abend des 23. Juli 2011. Die Sängerin sei zwar leicht betrunken gewesen, ihr Zustand erschien jedoch als gut. Sie erzählte Dr. Romete zudem, dass sie Angst habe ihre Sucht nicht bezwingen zu können. „Sie sagte mir aber dennoch, dass sie nicht sterben wollte“, so die Ärztin. „Sie freute sich auf ihre Zukunft.“ Wenig später war Amy Jade Winehouse tot. Laut Polizeibericht wurden in ihrem Haus…
Weiterlesen
Zur Startseite