Highlight: I.M. Rock: Was die Stasi mit der Musik der DDR zu tun hatte

Bemalte die Mauer als erster Künstler: Thierry Noir, der Grenz-Artist

Gegen die Wand: Am 13. August 1961 begann der Bau der Berliner Mauer. Seit 1989 ist sie Geschichte – was hat sie für die Popmusik bedeutet? Zum 50. Jahrestag: das Mauer-Special mit U2 und Bowie, Puhdys und Tresor. Lesen Sie hier Maik Brüggemeyers Interview mit Thierry Noir.

Thierry Noir, wie kamen Sie auf die Idee, die Mauer zu bemalen?

Ich wohnte damals im Rauch-Haus, direkt an der Mauer. Das war ziemlich gruselig und grau. Im April 1984 habe ich dann alle Farbdosen, die bei mir rumlagen, an der Mauer leergemacht. Das war eine Befreiung! Das habe ich dann mit einem anderen Franzosen, Christophe Bouchet, und mit Kiddy Citny von der Band Sprung aus den Wolken etwas organisierter fortgesetzt.

War Ihnen zu Anfang bewusst, dass das gefährlich ist?

Nein, ich hatte keine Ahnung von der Mauer, im Geschichtsunterricht sind wir nie weiter als 1945 gekommen. Erst später haben mir die Leute erklärt, dass der Bürgersteig vor der Mauer schon zum Osten gehört. Die Westberliner Polizei durfte diesen Bereich nicht betreten. Es gab einen Kontaktbereichsbeamten mit einem Megafon, der immer gerufen hat „Achtung, Achtung, Sie sind schon auf Ostberliner Territorium.“ Es war wichtig, schnell zu malen – nicht zu viele Details. Ein Auge malt, das andere passt auf.

Wie haben die Berliner auf Sie reagiert?

Die Deutschen hatten keine Lust, sich mit der Mauer zu beschäftigen, das war tabu. Manche dachten, ich sei gekommen, um die Stadt zur 750-Jahr-Feier zu verschönern, andere haben uns beschimpft, weil sie dachten, wir wären von der CIA. Der Anfang war schwer für uns, bis 1987 der Film „Der Himmel über Berlin“ von Wim Wenders herauskam – da haben die Leute verstanden, worum es uns geht.

Wie ist Wenders auf Sie aufmerksam geworden?

Seine damalige Freundin, Solveig Dommartin, kam aus Nancy. Und die kannte Olivier Picot, der dort einen Plattenladen hatte. Wim kam da öfter vorbei, um Musik für seinen nächsten Film zu finden. Der Laden war ein wichtiger Treffpunkt – alle waren da: Blixa Bargeld, Nick Cave … Da habe ich Wim kennengelernt. Anfang 1987 war ich bei den Dreharbeiten zu „Der Himmel über Berlin“ dabei. Man sieht mich auf der Leiter an der Mauer stehen.

Wim Wenders hat Sie auch mit U2 bekanntgemacht.

Richtig, kurz nach der Wende haben sie in den Hansa-Studios an der Mauer aufgenommen. Sie wollten, dass ich für sie einen Trabi bemale. Daraus wurden dann insgesamt 15 Stück. Den ersten habe ich im Hof der Studios bemalt.

Haben die Ihnen gesagt, was Sie da draufmalen sollen?

Ich habe Anton Corbijn und die Band damals nicht getroffen. Wir haben nur per Fax miteinander kommuniziert. Das war damals die neueste technische Errungenschaft. Das Problem war nur: Die meisten Bildvorschläge, die sie mir schickten, kamen als schwarze Quadrate aus dem Fax. Da konnte man nicht viel erkennen – aber mit ein bisschen Inspiration hat es dann geklappt.

Weitere Artikel:

Mark Reeder: Auf Mission mit Campino. David Bowie & Iggy Pop: Die Berliner Alben und Jahre. David Bowie und die Hansa-Studios: Die Heldentäter. Steine in den Köpfen, Revolution in Geheimsprache: Olaf Leitner erklärt, wie die musikalischen Ost-West-Beziehungen im Schatten der Mauer funktionierten.

Weitere Highlights


Schon
Tickets?

Till Lindemann zeigt Penis-Skulptur in Erfurt

Nachdem Rammstein-Sänger Till Lindemann kürzlich mit einer neuen Penis-Wodka-Produktlinie Aufsehen erregte, stellt der „Neue Deutsche Härte“-Star nun einige weitere „Interpretationen“ des Körperteils in Erfurt aus. Die Werke sind Teil der Ausstellung „Aggroschaft – Marc Jung & The Gang“, die am 9. November eröffnet wurde. Sie zeigen neben den bunten Dingen Jungs auch Lindemanns „Penis-Tier“ – einem Hundeskelett mit Pimmel-Kopf. https://www.instagram.com/p/B4pJCpoojjs/ Lindemann verkauft seit 2017 unter dem Künstlernamen „Doctor Dick“ einige seiner ungewöhnlichen Kunstobjekte. Der Ur-Penis, der allererste Schniedelwutz aus dem Hause „Doctor Dick“, schmückt bereits seit mehr als einem Jahr die Berliner Kneipe „Blackland“. Lindemanns „Penis-Tier“: https://www.facebook.com/DoctorDickLindemann/photos/a.1753968444826374/1891254257764458/?type=3&theater
Weiterlesen
Zur Startseite