Spezial-Abo
Highlight: Konzerte online: Die zehn besten Livestreams und Videos im Internet

ROLLING STONE hat gewählt: Die besten Alben des ersten Halbjahres 2019

Nach mehr als sechs Monaten ist es Zeit, die erste Bilanz zu ziehen: Was taugt der Musikjahrgang 2019? Gibt es ein Meisterwerk, das alle anderen überstrahlt? Welche Newcomer haben sich festgesetzt? Wie schneiden die Stars der Branche mit ihren neuen LPs ab?

Die ROLLING-STONE-Redaktion hat wie jedes Jahr abgestimmt und persönliche Favoriten gelistet. Dabei gab es durchaus einige Überraschungen, die auch wir nicht erwartet hätten. Am häufigsten genannt wurde in den Listen nicht Bruce Springsteen oder Bill Callahan (auch wenn er fast die Spitze erklommen hätte), auch nicht Lieblinge der Redaktion wie Robert Forster und John Southworth.

Auf Platz eins findet sich stattdessen Big Thief mit ihrer meisterlichen Folk-Versenkung „U.F.O.F.“, gefolgt von Callahans neustem Großwerk „Sheperd In A Sheepskin Vest“ und Faye Websters „Atlanta Millionaires Club“.

Wir sind gespannt, welche Platten in den nächsten Monaten noch aufbegehren, um in den Jahresbestenlisten die vorderen Plätze zu erhaschen.

Die besten Alben des ersten Halbjahres 2019 – Top 10

  1. Big Thief – „U.F.O.F.“
  2. Bill Callahan – „Shepherd In A Sheepskin Vest
  3. Faye Webster – „Atlanta Millionaires Club“
  4. Aldous Harding – „Designer“
  5. Deerhunter – „Why Hasn’t Everything Already Disappeared?“
  6. Better Oblivion Community Center – „Better Oblivion Community Center“
  7. Weyes Blood – „Titanic Rising“
  8. Billie Eilish – „When We All Fall Asleep, Where Do We Go?“
  9. Solange – „When I Get Home“
  10. Anderson .Paak – „Ventura“

Auf der nächsten Seite: Die besten Alben des ersten Halbjahres 2019 von ROLLING-STONE-Chefredakteur Sebastian Zabel



„No Time To Die“: Längster Bond aller Zeiten – stirbt 007?

„Keine Zeit zu sterben“-Regisseur Cary Fukunaga hat die Spieldauer des 25. Bond-Films bekannt gegeben: satte 163 Minuten. Länger war noch kein 007-Abenteuer. Dass Daniel Craig zum letzten Mal in die Rolle des Doppel-Null-Agenten schlüpft, war bekannt. Allerdings liest sich die lange Filmzeit nun auch als Schwanengesang James Bonds. In ähnlich langen Epen, siehe „Avengers: Endgame“ oder „Star Wars: Die letzten Jedi“, werden auf diese Art große Helden in den Tod verabschiedet. Möglich ist natürlich auch, dass diese 163 Minuten dafür benötigt werden, gleich mit zwei wichtigen Schurken Bonds ausreichend hantieren zu können: dem alten Bekannten Blofeld (Christoph Waltz) sowie dem…
Weiterlesen
Zur Startseite