ROLLING STONE hat gewählt: Die besten Alben des ersten Halbjahres 2019


Nach mehr als sechs Monaten ist es Zeit, die erste Bilanz zu ziehen: Was taugt der Musikjahrgang 2019? Gibt es ein Meisterwerk, das alle anderen überstrahlt? Welche Newcomer haben sich festgesetzt? Wie schneiden die Stars der Branche mit ihren neuen LPs ab?

Die ROLLING-STONE-Redaktion hat wie jedes Jahr abgestimmt und persönliche Favoriten gelistet. Dabei gab es durchaus einige Überraschungen, die auch wir nicht erwartet hätten. Am häufigsten genannt wurde in den Listen nicht Bruce Springsteen oder Bill Callahan (auch wenn er fast die Spitze erklommen hätte), auch nicht Lieblinge der Redaktion wie Robert Forster und John Southworth.

Auf Platz eins findet sich stattdessen Big Thief mit ihrer meisterlichen Folk-Versenkung „U.F.O.F.“, gefolgt von Callahans neustem Großwerk „Sheperd In A Sheepskin Vest“ und Faye Websters „Atlanta Millionaires Club“.

Wir sind gespannt, welche Platten in den nächsten Monaten noch aufbegehren, um in den Jahresbestenlisten die vorderen Plätze zu erhaschen.

Die besten Alben des ersten Halbjahres 2019 – Top 10

  1. Big Thief – „U.F.O.F.“
  2. Bill Callahan – „Shepherd In A Sheepskin Vest
  3. Faye Webster – „Atlanta Millionaires Club“
  4. Aldous Harding – „Designer“
  5. Deerhunter – „Why Hasn’t Everything Already Disappeared?“
  6. Better Oblivion Community Center – „Better Oblivion Community Center“
  7. Weyes Blood – „Titanic Rising“
  8. Billie Eilish – „When We All Fall Asleep, Where Do We Go?“
  9. Solange – „When I Get Home“
  10. Anderson .Paak – „Ventura“

Auf der nächsten Seite: Die besten Alben des ersten Halbjahres 2019 von ROLLING-STONE-Chefredakteur Sebastian Zabel



The Raconteurs: Neue EP und Doku „Live at Electric Lady“ hier im Stream

The Raconteurs sind zurück! Die im September letzten Jahres aufgenommene, neun Songs umfassende Live-EP „Live at Electric Lady“ lehnt sich stark an das 2019 erschienene Album „Help Us Stranger“ an, mit Stücken wie „Bored and Razed“ und „Only Child“. Zu hören sind aber auch ein paar Volltreffer aus der Vergangenheit wie „Level“ und „Old Enough“ sowie zwei verschiedene Aufnahmen eines Covers von Richard Hell and the Voidoids: „Blank Generation“. „Steady As She Goes“ wurde allerdings ausgespart. Die EP wurde exklusiv für Spotify zur Verfügung gestellt. Electric Lady Studios werden mit eigener Spotify-Serie gefeiert Wie der Titel schon andeutet, wurden die…
Weiterlesen
Zur Startseite