Highlight: Die 50 besten Songs von Bruce Springsteen

Bruce Springsteen: Neues Live-Album „Western Stars – Songs from the Film“

Der 70-jährige Bruce Springsteen hält sich nicht nur im Fitnessstudio in Top-Form, sondern produziert auch Projekte am laufenden Band. Anfang dieses Jahres veröffentlichte er sein „Western Stars“ Album, gefolgt von einem gleichnamigen Film. Jetzt hat er einen entsprechenden Soundtrack angekündigt.

„Western Stars – Songs from the Film“ wird am 25. Oktober herausgebracht – dem Tag, an dem auch der Film eine vollständige Kinoveröffentlichung erhält. Die Filmmusik enthält Live-Versionen der 13 Songs des Albums sowie ein Cover von Glenn Campbells „Rhinestone Cowboy“.

„Western Stars“ – Der Trailer zum Film:

Die Aufzeichnungen sind auf dem Grundstück des Musikers in der Stone Hill Farm in Colts Neck, New Jersey, entstanden. Neben dem „Boss“ besteht das musikalische Personal aus einer kompletten Band, einem Orchester und seiner Frau, der US-Amerikanischen Sängerin Patti Scialfa.

USA Osten: Reiseführer New Jersey auf Amazon

Das Albumcover zu „Western Stars – Songs from the Film“

Western Stars – Songs from the Film Soundtrack: Tracklist

  • 01. Hitch Hikin’
  • 02. The Wayferer
  • 03. Tucson Train
  • 04. Western Stars
  • 05. Sleepy Joe Cafe
  • 06. Drive Fast (The Stuntman)
  • 07. Chasin’ Wild Horses
  • 08. Sundown
  • 09. Somewhere North of Nashville
  • 10. Stones
  • 11. There Goes My Miracle
  • 12. Hello Sunshine
  • 13. Moonlight Motel
  • 14. Rhinestone Cowboy

„Western Stars – Songs from the Film“ kann ab dem 27. September vorbestellt werden.


Furioses Debüt-Album „Suicide“ von Suicide: Eiswind des Rock'n'Roll

Es war, als würde man eine Kühltruhe öffnen, aus der ein Ventilator eisige Luft bläst. Der mechanische Elektro-Rockabilly von „Ghost Rider“ war eine Musik, wie man sie nie gehört hatte: ein monotones Scharren, ein eiliges Gehämmer, das nicht von einem Klavier oder Schlagzeug, sondern von einer Kreissäge zu stammen schien. Ein Sänger, der wie ein neurotischer Elvis klang und offenbar von einem neon blinkenden Planeten nach New York City einflog. „Suicide“ erschien 1977, dem Jahr, als Punk brach. Als Television, die Sex Pistols und Richard Hells Voidoids ihre Debütalben veröffentlichten. Aber keines war so radikal, so fremd wie „Suicide“. (Okay,…
Weiterlesen
Zur Startseite