Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Coldplay feiern Songpremiere von „Higher Power“ im Weltall


von

Am Donnerstag (6. Mai) haben Coldplay die Premiere ihres neuen Songs „Higher Power“ im Weltall gefeiert. Dafür ließ die britische Band den Titel auf der Internationale Raumstation ausstrahlen, wo der französische Astronaut Thomas Pecquet den Titel als Erster hören durfte. Anschließend feierte der Song inklusive Musikvideo auch auf YouTube Premiere.

„Higher Power“ sei ein Lied, „in dem es darum geht, den Astronauten in uns allen zu finden, die Person, die erstaunliche Dinge tun kann“, so Chris Martin in einem Interview mit Apple Music. Produziert wurde der Titel von dem schwedischen Star-Produzenten Max Martin, der zuvor bereits Hits für Britney Spears, die Backstreet Boys, Pink, Katy Perry, Céline Dion, Bon Jovi und Taylor Swift schrieb.

Sehen Sie sich hier das Video zu  „Higher Power“ an:

Über die Entstehung des Songs sagte Chris Martin in dem Interview außerdem, dass ihm die Idee an einem Spülbecken eingefallen sei. Weiter sagte er: „Es gab den Titel ‚Higher Power‘ schon eine Weile. Wenn man in mein Telefon guckt, gibt es ungefähr 15 verlassene ‚Higher Power‘-Stimmskizzen, die nicht so gut sind. Aber dann fiel mir dieses Lied ein, auf einem geliehenen Keyboard meines Freundes.“

Mit „Higher Power“ stimmen Coldplay offiziell auf ihr noch unbenanntes neuntes Studioalbum ein, das die Briten aktuell unter dem Deckmantel des sogenannten „AlienRadios“ international bewerben. Bei den diesjährigen BRIT Awards am kommenden Dienstag (11. Mai) werden Coldplay außerdem mit „Higher Power“ die Show eröffnen.

+++ Dieser Artikel erschien zuerst auf musikexpress.de +++


Mobys neues Album „Reprise“: Eitler wird’s nicht!

Nach zwei vor Namedropping strotzenden Autobiografien und dem Charity-Werk „All Visible Objects“ veröffentlicht der sich noch immer gern als Asket und Außenseiter gerierende Moby ein Tribute-Album an sich selbst: seine größten Hits, neu eingespielt vom Budapest Art Orchestra, geadelt durch zahlreiche Gäste. „Natural Blues“ wird mit Gregory Porter zum Gospel, „Porcelain“ mit Gesang von Jim James noch mehr zur Starbucks-Beschallung. Dazwischen psalmodiert Moby seine Texte bedeutungsschwer in den Streicher-Chor-Bombast. Obendrauf gibt es ein Schmusecover von „Heroes“, in Erinnerung an jenen Tag, als sein einstiger Nachbar David Bowie ihn zum Jammen im New Yorker Hochhausloft besuchte. Eitler wird’s nicht. „Reprise“ von…
Weiterlesen
Zur Startseite