Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Coldplay: Wie spricht man denn nun diese Emoji-Songs aus?


von

Coldplay haben sich für ihre neue Platte „Music Of The Spheres“ (erscheint am 15. Oktober, am Freitag, 23. Juli, gibt es einen neuen Song zu hören) ein Gimmick ausgedacht, das schön aussehen und sich gut anfühlen soll: Emojis als Songtitel.

Fünf Songs haben nur Bildchen spendiert bekommen: Saturn und Erde, drei funkelnde Sterne, ein rotes Herz sowie das Zeichen für Unendlichkeit. Der Witz liegt natürlich schon auf der Hand! Coldplay sind nun endgültig zur Emoji-Variante ihrer selbst verkommen, alles ist nur noch ein beziehungsloser Pop-Spaß und wer Zeichen setzt, der wird auch in keinem Kulturkreis mehr, wo es eben noch Märkte zu erobern gibt, missverstanden.

Coldplay auf dem Weg zur Weltmusik

Schon mit „Everyday Life“, dem durchaus überraschenden und ambitionierten Album mit Jazz-Bombast und Mönchschor-Einsatz, wurde ja klar, dass es Coldplay wirklich ernst ist mit dem Wunsch, Weltmusik fürs 21. Jahrhundert zu machen. Nun also auch noch der Rückzug aufs Symbolische und Bildhafte.

Aber was die Band vielleicht nicht einberechnet hat, ist das Interesse der Menschen, Zeichen auch übersetzen zu wollen. So fragen sich Fans rund um die Welt nach der Ankündigung von „Music Of The Spheres“, wie denn nun die Emoji-Songs ausgesprochen werden sollen.

Beim Planeten Saturn ist die Sache klar, aber schon beim funkelnden Stern scheiden sich die Geister. Heißt es „Star“ oder „Sparks“, fragt etwa ein User aus dem englischen Sprachraum auf Twitter. Und wie ist es eigentlich um eine Platte bestellt, die gleich mehrere Lieder im Programm hat, deren Titel mit einem Begriff zusammenzufassen sind und daher eben reichlich unbestimmt sind? „Heart“? „Infinity“? „Earth“?


Lesen Sie auch


Im Grunde geben Coldplay damit ihre kreative Schöpfungskraft als Songwriter an ihre Hörer ab und verlagern die Bedeutungsebene von ihren eigenen Fähigkeiten, die Welt irgendwie künstlerisch einzuordnen, zu angeblich allgemeinverständlichen Symbolen des Universums.

Klingt zu kompliziert? Ein Twitter-User hat es etwas einfacher formuliert: „Jemand sollte mal nach Coldplay schauen, möglicherweise ist ihnen die Hitze zu Kopf gestiegen.“


Thom Yorke: So seltsam klingt der neue „Creep“-Remix des Radiohead-Sängers

Im März 2021 arbeitete Thom Yorke bereits zum zweiten Mal an einem „Creep“-Remix für den japanischen Modedesigner Jun Takahashi. Diesen neunminütigen Trip, der so auch tatsächlich bei Takahashis Modenschau „Creep Very“ lief, hat der Sänger jetzt veröffentlicht. Das Genie tut halt, was das Genie tut Bekanntlich machen Radiohead kein Geheimnis daraus, „Creep“ nach fast 30 Jahren einfach nicht mehr hören zu können. Ist der „Creep (Very 2021 Rmx)“, dessen Urheber „Thom Yorke feat. Radiohead“ sein soll, nun reine Provokation? Der knapp vierminütige Song wird hier auf mehr als das Doppelte gestreckt, Yorkes Stimme ist elektronisch verlangsamt, aber absichtlich so, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €