Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

DEVS: Alex Garlands brillante Sci-Fi-Serie – sponsored by MagentaTV

Aktuelle Folge jetzt anhören


Courtney Love: Sie hofft, Jeffrey Epstein „schmort in der Hölle“ nachdem ihr Name in seinem Buch aufgetaucht ist


von

Viele Musiker wollen auf Listen landen. Doch es gibt eine Liste, auf der niemand seinen Namen lesen will: Die, in Jeffrey Epsteins Buch. Der Investmentbanker war wegen Menschenhandel mit minderjährigen Mädchen und sexueller Nötigung in die Kritik gerückt, bevor er im vergangenen Jahr im Gefängnis in Manhattan verstarb. Nun ist ein weiterer Name von seiner Liste aufgetaucht: Courtney Love.

Die Witwe von Kurt Cobain wollte die Anschuldigung jedoch nicht auf sich sitzen lassen und gab Dienstagnacht (28. Juli) auf Twitter eine Erklärung ab. Epstein hätte sie nie gekannt, wie ihr Name in das Buch gekommen sei, wüsste sie nicht.

Die Avīci-Hölle

„Hey. Über meinen Namen in Epsteins Adressbuch stimme ich zu, dass das verdammt gruselig ist, dass ich in diesem Ding stehe. Ich kannte ihn nicht, habe ihn nie getroffen, wusste nicht, wer er war. Anscheinend hat er Telefonnummern von Prominenten gesammelt. Ende. Ich hoffe, er schmort in der Avīci-Hölle.“ An das Ende des Tweets setzte sie einen Link zu einer Wikipedia-Seite über den Begriff Avīci.

Wikipedia definiert Avīci als „die tiefste Ebene der buddhistischen Hölle, auf die jene Verstorbene gelangen, welche die schwersten Verbrechen begangen haben.“ Menschenhandel mit Minderjährigen und sexuelle Nötigung zählen da wohl zu.

Erst vor zwei Monaten, Ende Mai (27.05.2020), erschien auf Netflix die Doku-Serie „Jeffrey Epstein: Stinkreich“, die sich mit den Vorwürfen gegen Epstein auseinandersetzt und Frauen zu Wort kommen lässt, die Erfahrungen mit Epstein gemacht haben.


Barack Obama: Überraschungsbesuch beim virtuellen „Crip Camp“

Das „Crip Camp“ ist ein Ferienlager für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen, in dem diese Workshops besuchen. Dieses Jahr gab es bei einem der Workshops Besuch von einer ganz besonderen Person: Am Sonntag (26. Juli) schaute Barack Obama zumindest virtuell vorbei. Der Sonntag verzeichnete das 30. Jubiläum des „Americans with Disabilities Act“, bei dem Menschen mit Behinderungen für ihre Gleichberechtigung kämpfen. Crip Camp: The Official Virtual Experience Michelle und Barack Obama fungierten als ausführende Produzenten der Netflix-Dokumentation „Crip Camp“, welche von dem Camp Jened im Bundessaat New York handelt. Nachdem der Film im März auf der Streaming-Plattform veröffentlicht wurde, begannen…
Weiterlesen
Zur Startseite