Spezial-Abo

Depeche Mode live in Frankfurt: Alle Sicherheits-Tipps! Verbotene Gegenstände werden nicht gesammelt


von

Zu verschärften Sicherheitsmaßnahmen wird es auch beim Konzert von Depeche Mode in Frankfurt (Dienstag, Commerzbank-Arena) kommen. 60.000 Fans werden erwartet, und die müssen mit verstärkten Kontrollen rechnen.

>>> Depeche Mode auf Hallentour in Deutschland 2017/2018: Alle Infos und Termine hier!

Eine gut geordnete Check-Liste findet sich auf depechemode.de, von Tipps zur Anreise bis zu einer Aufführung aller Gegenstände, die nicht aufs Gelände mitgeführt werden dürfen.

Depeche Mode in Frankfurt

Der Einlass aufs Gelände beginnt um 17.15 Uhr.  Man sollte rechtzeitig da sein, um die Sicherheitsvorkehrungen zu durchlaufen. Wie bei vielen aktuellen Großveranstaltungen sind Rucksäcke streng verboten. Noch mehr: Taschen und größeren Handtaschen sowie Helme und Behältnisse aller Art sind generell untersagt. Auf der Website der Commerzbank-Arena wird darauf hingewiesen, dass es keine Möglichkeit gibt, verbotene Gegenstände abzugeben.

Es werden Metalldetektoren und Bodychecks eingesetzt werden. Leere Trinkflaschen sind nur mit einem Fassungsvermögen bis zu einem halben Liter erlaubt.

Die Polizei bittet generell um erhöhte Wachsamkeit. Bei verdächtigen Beobachtungen sollten sofort Sicherheitskräfte verständigt werden.


An dieser Stelle findest du Inhalte von Rolling Stone

Um mit Inhalten von Rolling Stone zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Rolling Stone aktivieren


Eddie Van Halens Sohn deutet Live-Zukunft für Van Halen an

Das kommt jetzt doch etwas überraschend: Eine Wiedervereinigung von Van Halen scheint doch Konturen anzunehmen. Das zumindest übermittelte Eddie Van Halens Sohn Wolfgang in einer Instagram-Reaktion auf einen Beitrag von David Lee Roth. Der Sänger hatte der „New York Times“ ein Interview gegeben, in dem er sagte, dass die Band in absehbarer Zeit nicht mehr live auftreten werde. „Ich weiß nicht, ob Eddie sich jemals wieder auf Tour wagt“, so Roth. „Ich will nicht einmal sagen, dass ich gewartet habe - ich habe fünf Jahre lang Unterstützung geleistet. Denn was ich tue, ist nicht nur körperlich, sondern auch musikalisch und…
Weiterlesen
Zur Startseite