Disney trollt Donald Trump mit Roboter-Witzfigur in Disney World

Wer derzeit einen Besuch im Walt Disney World Resort in Orlando (Florida) plant, kann nicht nur die Hände von Micky, Donald, Darth Vader und Buzz Lightyear schütteln, sondern auch die von Donald Trump. Nach ungeplanter Verzögerungszeit von mehreren Monaten haben die Techniker des Vergnügungspark in der Präsidentenhalle am Liberty Square (Magic Kingdom) ein Roboterabbild des aktuellen US-Präsidenten aufgestellt.

Natürlich kommt die silikonbeschichtete Figur äußerst lebensnah daher, inklusive Trademark-Tolle, ungeknöpftem Anzug und einer Krawatte, die ihm fast bis in den Schritt hinein baumelt. Warum sein Gesicht aber dem Schauspieler Jon Voight nachempfunden wurde, bleibt wohl das Geheimnis der Entwickler. Vielleicht wollten sie damit nur einen Vorschlag für die Besetzung in einem künftigen Biopic machen.

Donald Trump lebensecht nachempfunden

Natürlich gibt der Robo-Trump auch ein paar Worte von sich. Immerhin hat sich Disney den Joke gespart, ihn eine Twitter-Botschaft nach der nächsten abspulen zu lassen. Trotzdem faselt die Figur von Allgemeinplätzen wie: „Amerikaner zu sein bedeutet vor allem, ein Optimist zu sein – zu glauben, dass wir es immer besser machen können – und dass die besten Tage unserer großen Nation noch vor uns liegen“, wie es in einer Mitteilung heißt.

Zum Vergleich sei nur dahingestellt, was Disney Barack Obama auf den Sprachchip gespielt hat: „Wir mögen von verschiedenen Orten kommen und an verschiedene Dinge glauben, aber was uns Amerikaner ausmacht, ist ein gemeinsamer Geist. Ein Geist des Mutes und der Entschlossenheit, der Güte und Großzügigkeit.“

Skeptische Blicke

Die garstigste Pointe der Disney-World-Mechaniker dürfte aber sein, dass all die anderen großen Kollegen auf der Bühne der Disney-Präsidentenhalle von Donald Trump entweder reichlich gelangweilt erscheinen oder gar skeptisch auf den neuen Mann im Weißen Haus blicken.


Im Video: Trump beleidigt „kleinen Bruce Springsteen“, Beyoncé und Jay-Z in weniger als zehn Sekunden

Bei einer Wahlkampfkundgebung in Minneapolis am Donnerstagabend beleidigte Präsident Trump nicht nur das Prince, indem er „Purple Rain“ spielte, obwohl er letztes Jahr gesagt hatte, dies nicht zu tun, sondern holte auch gegen Bruce Springsteen, Beyonce und Jay-Z für ihre Leistungen zur Unterstützung von Hillary Clintons Präsidentschaftskampagne im Jahr 2016 aus – in weniger als zehn Sekunden. Trump: „Brauchte auch den kleinen Bruce Springsteen nicht“ Der Präsident reagierte auf das jüngst erhobene Amtsenthebungsverfahren, wie er es normalerweise tut: Mit einer Reihe von Beleidigungen. Er sprach von den vielen Menschen, die bei seinen Versammlungen im Oktober 2016 anwesend waren und sagte:…
Weiterlesen
Zur Startseite