Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

DEVS: Alex Garlands brillante Sci-Fi-Serie – sponsored by MagentaTV

Aktuelle Folge jetzt anhören


Disney will „Mulan“ ab September im Stream veröffentlichen


von

Die Corona-Krise hat der weltweiten Premiere von „Mulan“ in den letzten Monaten immer wieder einen Stein in den Weg gelegt. Erst wurde die Veröffentlichung mehrfach verschoben, dann gab Disney bekannt, dass die Realverfilmung des Märchens vorerst nicht gezeigt werde. Doch jetzt soll Mulan doch noch erscheinen: Am 4. September 2020 auf Disney+. Das gab die Walt Disney Company am vergangenen Dienstag bekannt.

Die 200 Million US-Dollar teure Produktion scheint dann doch zu aufwendig gewesen zu sein, um die Realverfilmung des Disney-Trickfilms aus dem Jahr 1998 tatsächlich auf unbegrenzte Zeit zu verschieben. Da aufgrund der sich noch immer zuspitzenden Corona-Krise in den USA die Kinos noch geschlossen sind, blieb Disney neben dem Streaming nicht mehr viele Alternativen übrig. In Ländern, wo Kinos wieder geöffnet haben, könne „Mulan“ allerdings auch auf der Leinwand gezeigt werden, so das Unternehmen. Darüber hinaus gab Disney-CEO Bob Capek bekannt, dass US-Abonnenten des Disney-Streamingdiensts bei einem Aufschlag von 30 US-Dollar das Märchen streamen können. Je nach Land könne der genaue Preis allerdings ein wenig abweichen.

„Mulan“ erzählt die Geschichte der chinesischen Kriegerin Hua Mulan, die sich als Mann verkleidet, um ihren gebrechlichen Vater von der Pflicht in den Krieg zu ziehen zu bewahren. Anfang März konnte die Premiere in Hollywood noch gefeiert werden, doch der weltweite Shutdown brachte dann nicht nur die Pläne für „Mulan“, sondern auch für viele andere Disney-Filme durcheinander.


Sam Fender demonstriert, wie Konzerte in Corona-Zeiten aussehen könnten

Es deutet sich ein kleiner Durchbruch in der Veranstaltungsbranche an: Der britische Singer-Songwriter Sam Fender hat ein ausverkauftes Konzert vor 2.500 Menschen gegeben. Dabei wurde das Publikum vor der Bühne in kleinere Grüppchen eingeteilt. So konnte das Konzert im englischen Newcastle durch den Abstand zwischen den Gruppen Corona-gerecht stattfinden. Damit soll der 26-jährige Musiker nun der erste gewesen sein, der ein „normales“ Konzert auf diese Weise gespielt hat. Und Not macht ja bekanntlich erfinderisch: Der Veranstaltungsort mit dem Titel „Virgin Money Unity Arena“ wurde eigens für die sichere Durchführung von Live-Konzerten und anderen Shows gebaut. Die Fans wurden dabei in…
Weiterlesen
Zur Startseite