ESC knallhart: Keine Live-Übertragung nach China, wenn LGBTQ zensiert wird

Die European Broadcasting Union (EBU), die den Eurovision Song Contest ausrichtet, greift durch: Der Gesangswettbewerb wird nicht mehr in China übertragen. Der Entscheidung vorangegangen ist die Maßnahme des chinesischen Senders Mango TV, bestimmte Künstler im Wettbewerb nicht zu zeigen.

Wie die BBC berichtete, wurden nicht nur Flaggen der Länder Albanien und Irland nur verschwommen gezeigt, ebenso die Fahnen, die Grüße der LGBTQ-Gemeinschaft (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und queere Bevölkerungsgruppen) zeigte.

Die Beiträge Albaniens und Irlands wurden gar nicht erst übertragen.

Kooperation

Die Chinesen schnitten „Together“ des Iren Ryan O’Shaughnessy aus ihrem Programm. Bei dessen Performance waren zwei romantische Tänzer zu sehen. LGBTQ-Beziehungen dürfen, auch nur in Andeutungen, seit 2016 nicht im chinesischen TV gezeigt werden.

Kein LGBTQ, keine Tattoos

Eugent Bushpepa aus Albanien wurde auch nicht berücksichtigt. Der wahrscheinliche Grund: Der Musiker und seine Bandkollegen sind tätowiert.

Eugent Bushpepa

Tätowierungen sind dort im Fernsehen genauso verboten wie z.B. „HipHop-Kultur“.

Die European Broadcasting Union (EBU) hat ein Statement zu ihrer Entscheidung veröffentlicht:

„Das geht nicht konform mit uneren Werten von Gemeinschaftlichkeit und Inklusivität, unserer stolzen Tradition, Diversität in der Musik zu feiern. Wir bedauern, dass wir augenblicklich unsere Partnerschaft mit dem Sender einstellen, und sie haben keine Erlaubnis, das zweite Halbfinale oder das Finale zu zeigen.“

Wie der Ire O’Shaugnessy der BBC mitteilte, begrüße er die Entscheidung der EBU. „Von Anfang an sagten wir, ‚Liebe ist Liebe‘, egal ob zwischen zwei Jungs, zwei Mädchen oder einem Jungen und einem Mädchen. Das war ein wichtiger Beschluss der EBU.“

Pedro Gomes Getty Images

Madonna macht beim Eurovision Song Contest 2019 mit

Madonna wird beim Eurovision Song Contest (ESC) 2019 in Tel Aviv auftreten und zwei Songs vorstellen. Das Finale findet am 18. Mai statt. Die European Broadcasting Union bestätigte, dass eines der zwei Lieder neu sein wird – Gerüchten zufolge will die 60-Jährige Sängerin in diesem Jahr ein neues Album veröffentlichen, es wäre ihr erstes seit „Rebel Heart“ von 2014. Madonna: Gage von 1 Million Dollar? Berichten zufolge erhält Madonna eine Million Dollar Gage, bezahlt vom israelischen Geschäftsmann Sylvan Adams. Der Auftritt der US-Amerikanerin würde in eine Zeit fallen, in der viele Top-Stars zum Boykott des ESC in Israel aufrufen, darunter…
Weiterlesen
Zur Startseite