Search Toggle menu

Exklusive Videopremiere: Bernhard Eder – „Hell“

Bernhard Eder wandelt sich vom traditionellen, fast schon klischeehaften Singer/Songwriter zum experimentierfreudigen Multiinstrumentalisten. Im Gegensatz zu den bisherigen Alben sind die Songs zu seiner neuen LP „7“ (erscheint 2019) nicht auf der Gitarre entstanden, sondern auf alten Heimorgeln, einem „Pocket Piano“ oder basierend auf Samples. Die bis dato omnipräsente Gitarre ist fast völlig verschwunden.

Zudem übernahm Eder Elemente von einigen Songs, die in den letzten Jahren für Theaterproduktionen verwendet wurden. Es bleibt nun mehr Raum für Stimme(n), die zwar bisher auch als stilistisches Mittel eingesetzt wurden, nun aber in den Fokus gerückt werden. Eine neue, intensive, traumverhangene Atmosphäre ist das Ergebnis.

To Disappear Doesn’t Mean to Run Away von Bernhard Eder auf Amazon.de kaufen

Einen ersten Höreindruck liefert die neue Single „Hell“, dessen großartiges Video wir exklusiv präsentieren.

Das Regie-Duo Marcus und Theresa Grysczok erklärt das das ungewöhnliche Videokonzept:

Ein Zwei-Mann landet, zusammen mit einem Haufen Parasiten, unbeabsichtigt auf einem Pilzplaneten. Als er versucht, den Pilz wieder zu verlassen, streitet er sich mit sich selbst. Dabei überwältigen ihn die Parasiten und übernehmen die Kontrolle und trennen die beiden voneinander.

Die Geschichte handelt von einem Mangel an Vertrauen zum eigenen Selbst. Sie ist Spiegel einer schizophrenen Gesellschaft, in der Menschen von
der eigenen Natur abgeschnitten werden.


Die 50 besten Songs von Bruce Springsteen

Weiterlesen
Zur Startseite