Logo Daheim Dabei Konzerte

#TheShowMustBePaused

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday
Highlight: „Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“: mindestens der drittbeste „Krieg der Sterne“-Film

Fans halten’s nicht mehr aus: Schmeißt „Star Wars: Die letzten Jedi“ aus dem „Krieg der Sterne“-Kanon!

Während viele Kritiker „Star Wars: Die letzten Jedi“ als Bereicherung für den „Krieg der Sterne“ sehen, sind die Fans geteilter Einschätzung, was den Wert von „Episode VIII“ angeht. Ein Zuschauer wiederum ist so weit gegangen, eine Petition auf change.org ins Leben zu rufen, Ziel: Den „letzten Jedi“ den Status als „Star Wars“-Film abzuerkennen (manche Leute haben aber auch Sorgen!), also Streichung aus dem „Krieg der Sterne“-Kanon. Dabei scheint es nicht um die neuen Geschichten und Helden zu gehen – sondern darum, wie das Disney-Team mit den alten Helden umspringt.

„Geschichte vernichtet“

SPOILER-WARNUNG!

Der wütende Fan Henry Walsh aus dem US-Bundesstaat Georgia schreibt: „Für lange Zeit war ‘Star Wars‘ eine Geschichte über zwei Dinge, die Jedi und Luke Skywalker. Nach 260 Romanen, in denen wir den Helden begleiteten, habet ihr, Disney, entschieden, all die Werte aus dem Kanon zu entfernen – und habt damit drei Jahrzehnte Geschichte vernichtet.“
Walsh ist sauer, weil das so genannte „Expanded Universe“ von „Star Wars“, also alles außerhalb der Filme, seit der Franchise-Übernahme durch Disney gestoppt wurde – und mit dem Tode Skywalkers die Geschichte eines Helden auserzählt ist. Und Luke war ja nicht das erste Todesopfer: „Han Solo ist gestorben, und Luke sahen wir in Episode VII für weniger als eine Minute.“
Petitionen sind für Fans – siehe „The Walking Dead“ – ein beliebtes Sammelbecken um Wut abzulassen. Sie erzielen in der Regel jedoch keine Wirkung bei den Adressaten.
10.000 Stimmen sind anvisiert, die der Walt Disney Company zugespielt werden sollen.

 Review: „Star Wars – Die letzten Jedi“:


„Star Wars: Die dunkle Bedrohung“ – was vom Film bleibt

Als „Zeitenwende“ wurde der Triumph von „The Matrix“ bei der Oscar-Verleihung bezeichnet. Der Film mit den in Zeitlupe fliegenden Pistolenkugeln gewann in der Kategorie „Spezialeffekte“ gegen denjenigen, der zuvor jedes Jahr beherrschte, in dem er bei den Academy Awards antrat: „Star Wars: Die Dunkle Bedrohung“. „Krieg der Sterne“-Erfinder George Lucas wurde abgestraft. Die Wachowski-Brüder zu den Machern des besten Sci-Fi-Films von 1999 ausgerufen. Wie sich die Zeiten ändern: Gerade, weil der Slo-Mo-Trick („Bullet Time“) mit der sich um ein eingefrorenes Objekt drehenden Kamera damals so neu erschien, ist „The Matrix“ schlecht gealtert. Kein anderer Film könnte diese Szenen bis heute…
Weiterlesen
Zur Startseite