Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Für diese Summe würde es eine Oasis-Reunion geben


von

Knapp ein Jahrzehnt ist die Auflösung von Oasis her, doch Fans scheinen sich immer noch nicht damit abgefunden haben. Auch Liam Gallagher sagte in den vergangenen Monaten immer wieder, dass er durchaus für eine Reunion bereit sei.

So sollen die Gebrüder Gallagher eine lukrative Summe angeboten bekommen haben, um gemeinsam eine riesige Show im Dubliner Slane Castle zu spielen. Zuletzt hatte die Rockband im Juni 2009 auf Irland gespielt, nur Monate vor der offiziellen Auflösung.

Reunion in Irland?

Gem Archer, Noel Gallagher, Liam Gallagher und Chris Sharrock im Wembley Stadium in London im Jahr 2008

Der Chef der irischen PR-Firma MCD, die sowohl Liam als auch Noel vertritt, plauderte zuletzt aus dem Nähkästchen, wie die Brüder zu dem Konzert stehen. „Liam hat immer gesagt, dass sie eines Tages wiederkehren würden“, erklärte Denis Desmond gegenüber „Extra.ie“. „Sie haben Slane bereits mit R.E.M. bespielt, es gibt immer ein Angebot auf dem Tisch und das wissen sie auch.“

Die genauen finanziellen Details verriet der Pressevertreter nicht. Jedoch gäbe es eine genaue Summe dafür, wie viel so ein Auftritt kosten würde: „Für 20 Millionen Pfund, ein Gig – das ist doch gutes Geld, nicht wahr?“, meinte Desmond gegenüber dem „Daily Star“. „Aber so ein Angebot hatte ich bisher noch nie vorliegen.“

Unterdessen hat Liam Gallagher öffentlich an seinen Bruder appelliert, sich zu vertragen und Oasis wieder ins Rollen zu bringen. Noel kommentierte den Tweet bis jetzt nicht.

Dave Hogan Getty Images

David Gilmour über mögliche Pink-Floyd-Reunion: „hat sich erledigt“

„Es hat sich erledigt, wir sind fertig“ – David Gilmour wird immer wieder zu einer möglichen Pink-Floyd-Reunion befragt. Er lässt auch jetzt keinen Zweifel daran, dass er „absolut nicht mehr weitermachen, auch keine Stadionkonzerte mehr spielen und seine Freiheit genießen“ will. Dem Guitar Player Magazin sagte er: „Es hat seinen Lauf genommen, wir sind fertig. Ich bin dafür, dass Roger [Waters] tut, was immer er tun will und sich amüsiert. Aber ich will auf keinen Fall zurückgehen. Ich will nicht mehr in Stadien spielen. Ich bin frei, genau das zu tun, was ich tun will und wie ich es tun…
Weiterlesen
Zur Startseite