Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


„Game of Thrones“: Kit Harington klärt auf, warum Jon Snow nicht auf den Eisernen Thron gehört


von

In einem Videoanruf mit einem Fan hat „Game of Thrones “-Star Kit Harington verraten, weshalb er seinen Serien-Charakter Jon Snow am Ende der acht Staffeln nicht auf dem Eisernen Thron sehen wollte.

Das Serienende hat viele Zuschauer überrascht: Fan-Liebling Jon Snow ist doch nicht der Herrscher auf dem Eisernen Thron geworden. Nachdem Snow Daenerys Targaryen (Emilia Clarke) getötet hat, wurde er zurück in den Norden verbannt. An seiner Stelle hat Bran Stark (Isaac Hempstead Wright) unerwartet die Position übernommen, was die Fans zwiegespalten hat. Nicht zuletzt, weil der Thron in Flammen aufging und schmolz. Nun hat Kit Harrington ausgeplaudert, dass er nicht böse über diese Wendung ist – ganz im Gegenteil: Er begrüßt das Finale so, wie es war.

Jon gehört in den Norden

Twitter-User und „Game of Thrones“-Fan @purple_dwagon veröffentlichte am 26. Mai ein Video von einem Videoanruf mit dem Schauspieler. Wie dieses Gespräch zustande kam, ist nicht bekannt. „Wenn Leute sagen ‚ich wünschte, du wärest auf dem Thron gelandet‘ oder ‚ich wünschte, du wärest mit Dany auf dem Thron gewesen‘, würde ich nicht zustimmen. Denn Jons Lebensraum war schon immer der Norden“, meint der Schauspieler. Eben dort, wo der Eiserne Thron nicht steht.

„Er wäre im Süden niemals glücklich geworden. Er ist wie Ned Stark. Wenn Ned in den Süden geht, ist er in Gefahr. Jon ist im Norden immer am glücklichsten … so, wie wenn Tormund ‚du bist aus dem Norden‘ zu ihm sagt. Es ist richtig. Er gehört nördlich der Mauer.“

Harington gesteht, dass er das Finale (noch) nicht gesehen hat: „Dieses Gewicht hat Jon die ganze Serie über getragen, und er ist auch dieser schwere Charakter – er hat wortwörtlich den Umhang auf und ist schwer. Und was ich mit dem letzten Teil wollte, ist, dass er diese Leichtigkeit an sich hat. Es fällt alles ab, diese schrecklichen Sachen, die er durchgemacht hat, alles fällt ab, sobald er nördlich der Mauer geht.“

Auch wenn nicht alle Fans mit diesem Ende zufrieden sind, so ist also zumindest Harrington selbst überaus glücklich mit dem Werdegang seines Charakters.


„Game of Thrones“: Folterdreh mit Hannah Waddingham dauerte zehn Stunden

Die Schauspielerin Hannah Waddingham musste am Set von „Game Of Thrones“ zehn Stunden lang eine Waterboarding-Szene drehen, offenbar anstelle einer Vergewaltigung. Sie beschreibt diesen Drehtag als den „schlimmsten Tag“ ihres Lebens. Kritik an Umgang mit Frauen in „GoT“: Szene musste geändert werden Waddingham verkörpert in der HBO-Serie die Religiöse Septa Unella, die in der fünften und sechsten Staffel zu sehen ist. Am Ende von Staffel sechs lässt Cersei Lannister (Lena Headey) Unella gefangen nehmen und foltern. Das Letzte, was man von Unella sieht, ist, wie Cersei sie mit Wein übergießt und verlangt, dass sie gesteht, woraufhin sie in den Raum…
Weiterlesen
Zur Startseite