Highlight: Serien wie „Game of Thrones“: Diese Alternativen trösten Fans über das Aus hinweg

„Game Of Thrones“: Darum tötete Jon Snow seine Daenerys

Als Schauspieler Kit Harrington vom Schicksal der Romanze seiner Figur Jon Snow und Daenerys Targaryen (gespielt von Emilia Clarke) erfuhr, brach er vor dem gesamten Cast in Tränen aus. Denn trotz schlechter Kritiken der achten und letzten Staffel von „Game Of Thrones“ hatte es das Serienfinale in sich. Nun gab Harington eine mögliche Erklärung dafür ab, weshalb seine Liebesgeschichte ein solch dramatisches Ende nahm.

In einem Interview mit dem „Hollywood Reporter“ erklärte der Brite, Jon Snow habe seine Liebhaberin (die ebenso auch seine Tante ist) getötet, um die Stark-Familie zu schützen: „Jon hält sich vor Augen: Daenerys oder Sansa und Arya. Damit ist seine Entscheidung gefallen. Er entscheidet sich für sein Blut anstelle, naja, seines anderen Bluts. Aber er wählt die Menschen, mit denen er aufgewachsen ist, Menschen, bei denen seine Wurzeln liegen, den Norden. Diesen Dingen ist er am Ende des Tages treu. Mit dem Wissen nimmt er das Messer zur Hand.“

Jetzt „Game Of Thrones: Staffel Sieben“ auf DVD bei Amazon bestellen

Wie Harington erklärte, habe auch eine andere Szene ihn zum Weinen gebracht. Besonders rührte es ihn, dass Snow sich, nachdem er Daenerys tötete, wieder der Nachtwache anschließen konnte: „Zu sehen, wie er zu dem aufbricht, was hinter der Mauer liegt, etwas Wahrhaftigem, etwas Ehrlichem, etwas Purem, mit den Leuten, von denen er immer sagte, dass er zu ihnen gehört, hat mich wirklich zum Weinen gebracht. Für mich fühlte es sich so an, als wäre er endlich frei.“

Kit Harrington war sauer auf Arya Stark (Maisie Williams)

„Anstatt angekettet und zur Mauer zurück geschickt zu werden, war er endlich befreit. Das war ein wirklich liebes Ende. Er hat zwar etwas Furchtbares getan, er hat den Schmerz gespürt, doch am Ende wurde er von allem erlöst.“

Erst kürzlich gab Harington zu, er habe sich für seine Rolle trotzdem ein etwas anderes Schicksal gewünscht. Er hätte gerne den Nachtkönig eigenhändig umgebracht und sei deswegen etwas sauer auf Arya Stark, die die Heldentat vollbringen durfte.


Schon
Tickets?

Emmys 2019: „Game of Thrones“ räumt ab - Gewinner sind aber andere

„Game of Thrones“ hat bei der Verleihung der Emmys in Los Angeles insgesamt 12 Goldstatuen des wichtigsten Fernsehpreises der USA gewonnen. Die Fantasy-Serie hat damit erneut ihren eigenen Rekord erneut eingestellt. Schon zweimal konnte sie 12 Emmys für eine Season einheimsen. Es gab am Sonntag (22. September) nach den ersten Trophäen vor einer Woche Emmys für die beste Drama-Serie und Peter Dinklage (Tyron Lennister) als bester Nebendarsteller in einer Drama-Serie. Trotz des neu erzielten Rekords wäre mehr drin gewesen für die HBO-Reihe, die in Zukunft mit einem Spin-Off weitergeführt werden soll: „Game of Thrones“ war 32 Mal für den Fernsehpreis…
Weiterlesen
Zur Startseite