Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Golden-Globe-Nominierung für die Netflix-Serie „Unorthodox“


von

Bereits bei der Veröffentlichung erhielt die Netflix-Original-Miniserie „Unorthodox“ international viel Beachtung. So sprach die „New York Times“ über eine „atemberaubende“ Emanzipationsgeschichte. Nun wurde die Serie für einen Golden Globe nominiert.

Maria Schrader ist jedoch nicht nur als Regisseurin bekannt, sie besetzte auch eine Rolle in dem Film „Aimée & Jaguar“. Zudem hat die deutsche Regisseurin für den Film einen Emmy gewonnen und bekam als erste Deutsche den wichtigsten US-Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Regie für eine Miniserie, Film oder Drama“.

Die Netflix-Serie spielt sowohl in den USA als auch in Deutschland. Die Szenen in New York basieren dabei auf dem 2012 erschienenen Buch „Unorthodox“ von Deborah Feldman. Der in Berlin gedrehte Handlungsstrang hingegen ist fiktiv. Das Drehbuch schrieben Anna Winger, die bereits auch für „Deutschland ‘83“ verantwortlich war, und Alexa Karolinski, die das Konzept zu dem Dokumentarfilm „Oma & Bella“ erstellte.

Esthers Geschichte

Die Netflix-Serie feierte im vergangenen Jahr ihr Release und setzt sich aus vier Folgen zusammen. Portraitiert wird die Geschichte der 19-jährigen Esther, die aus ihrer streng jüdischen Gemeinde, der Satmarer in Brooklyn, ausbricht. Nachfolgend landet sie ausgerechnet in Berlin. Die israelische Schauspielerin Shira Haas spielt dabei die Protagonistin der Serie.

Grund ihres Ausbruchs ist die Beschränkung auf das Dasein als Ehefrau und Mutter. Obwohl sich Esther auf die arrangierte Ehe freut, merkt sie schnell, wie viele Verbote und Regelungen damit einhergehen. So müssen verheiratete Frauen sich unter anderem die Haare abrasieren und Perücken tragen. Auch wird ihnen jegliche Bildung untersagt und Musizieren gilt als absolutes Tabu.

+++ Dieser Artikel erschien zuerst auf musikexpress.de +++


„Ginny & Georgia“: Taylor Swift kritisiert sexistischen Witz auf ihre Kosten in Netflix-Hit

Taylor Swift kritisierte am Montag (1. März 2021) die Netflix-Serie „Ginny & Georgia“. In dieser wird ein Witz auf ihre Kosten gemacht, nun wirft sie dem Streamingriesen Sexismus vor. Auslöser war der Streit der Protagonistinnen Ginny und ihre Mutter über die Art, wie man eine Beziehung richtig führt. Nachfolgend fällt der Satz: „Was interessiert es dich? Du hast einen größeren Männerverschleiß als Taylor Swift.“ Kurze Zeit später machte sich die Empörung der Fangemeinschaft um die Sängerin sichtbar. Auf Twitter trendete zudem der Hashtag #RespectTaylor. In einem Fan-Tweet heißt es beispielsweise: „Es passt mir nicht, dass Netflix zwei Taylor-Projekte [„Miss Americana“ und…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €