Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Guns N’ Roses vs. Nirvana: 25 Jahre gemeinsame Geschichte – Chronik eines Streits mit gutem Ausgang

Kommentieren
0
E-Mail

Guns N’ Roses vs. Nirvana: 25 Jahre gemeinsame Geschichte – Chronik eines Streits mit gutem Ausgang

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Wenige Bands hatten sich Anfang der Neunziger derart beharkt wie Guns N’ Roses und Nirvana. Die Gunners zählten bereits zur Rock-Aristokratie, die jüngere Band um Sänger Kurt Cobain waren die aufstrebenden Grunger. Guns N’ Roses standen für Exzess, Nirvana für Depression.

Nachdem Cobain das Angebot von Rose ausgeschlagen hatte, für ihn als Support aufzutreten, war der Ofen aus. Hasstiraden und Drohungen folgten. Von der Fehde zwischen Guns N’ Roses und Nirvana ist heute nichts mehr zu spüren, nicht nur, weil Kurt Cobain 1994 verstarb. Es scheint auch so etwas wie Freundschaft entstanden zu sein, auf jeden Fall zwischen Axl Rose und Nirvana-Drummer Dave Grohl, heute Sänger der Foo Fighters.

In einem überschwänglichen Tweet bedankte sich der Roses-Frontmann bei Grohl dafür, dass er sich für seinen Bühnenauftritt dessen Thron leihen durfte – Axl hat sich den Fuß gebrochen und muss derzeit im Sitzen singen.

Die US-Kollegen vom ROLLING STONE analysieren die sich überschneidenden Wege der Bands.

Chronik eines Streits mit gutem Ausgang

1991-1992: Kurt lästert über Guns N’ Roses

Axl war ursprünglich Nirvana-Fan, trug im “Don’t Cry”-Clip gar ein Käppi mit Nirvana-Logo. Kurt aber mochte die Kollegen aus L.A. nicht. “Wir sind keine Art Guns N’ Roses, eine Band, die nichts zu sagen hat. Rebellion bedeutet, sich gegen Leute, wie sie es sind, zu richten. “

1992: Kurt will nicht mit GN’R touren

Trotz Cobains Abneigung gegenüber den Gunners wollte Axl Rose, dass Nirvana im Vorprogramm der Tour von Guns N’Roses und Metallica auftreten. Grohl: “Axl rief dauernd bei Kurt an, Kurt sagte: ‘Fuck, wann hört das endlich auf?'”

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=AuMK77g6Hbs

1992: Axl bezeichnet Kurt and Courtney als “Fuckin’ Junkies”

Rose rächte sich am Desinteresse Cobains, indem er von der Bühne aus gegen den Nirvana-Frontmann agitierte: Das gemeinsame Kind von Kurt und Courtney, Frances Bean, werde mit Geburtsfehler zur Welt kommen, da die Eltern Junkies seien. Er wünschte ihnen sogar den Knast: “The only thing that means to me is someone like Kurt Cobain and Nirvana, who is basically just a fuckin’ junkie with a junkie wife. And if the baby’s born deformed, I think they both oughta go to prison — that’s my feeling.”

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=BmwMlo6k38I

September 1992: Showdown bei den VMAs

Backstage bei den MTV Video Music Awards. Axl und seine Freundin Stephanie Seymour treffen auf Kurt und Courtney, die gerade mit ihrer Tochter Frances spielen. Courtney fragt den Roses-Sänger, ob er Paten-Onkel werden will. Der flippt aus, schreit Cobain an: “Sag Deiner Hure, sie soll die Klappe halten, oder Du landest auf dem Bürgersteig!”.  Kurt, sarkastisch zu Courtney: “Shut up, bitch!”. Nach der Nirvana-Performance von “Lithium” ruft Dave Grohl weinerlich ins Mikro: “Hi, Axl!”

Dezember 1992: Kurt vernichtet Axl im “The Advocate”-Interview

Im Gespräch mit der LGBT-Zeitschrift The Advocate nennt Cobain Rose einen “verfickten Sexisten, Rassisten und Homophoben”. Hörer sollten sich entscheiden, ob sie auf der Seite von Nirvana oder Guns N’Roses stehen wollen. “And besides they can’t write good music.”

März 1994: Kurt Cobain und Duff McKagan unterhalten sich friedlich im Flugzeug

Wenige Tage seinem Selbstmord trifft Cobain im Flugzeug nach Seattle auf den Gunners-Bassisten. Man redet über Drogenabhängigkeit und Rehab. “Wir unterhielten uns darüber, wie es ist, nach Hause zu kommen.” McKagan wollte Cobain anbieten, bei ihm mitzufahren, aber der Nirvana-Sänger verschwand nach dem Flugzeug-Ausstieg.

1994: Matt Sorum kondoliert Dave Grohl 

Nach dem Tod Cobains ruft GN’R-Drummer Matt Sorum bei seinem Schlagzeuger-Kollegen Dave Grohl an. “Er war einer der ersten”, erinnert sich Grohl. “Matt hinterließ eine Nachricht, sagte: ‘Mann, das tut mir echt leid. Hoffe, es geht Dir ok.'”

Februar 2010: Duff McKagan entschuldigt sich dafür, Krist Novoselic bei den VMAs angegangen zu haben

In seiner Kolumne für den Seattle Weekly entschuldigte sich GN’R-Bassist Duff für einen Vorfall bei den 1992er VMAs. “Ich war besoffen und high – und hörte nur, was ich hören wollte. Backstage ging ich auf Krist los. Ich hatte damals keine Kontrolle über mein Verhalten. And Krist, I am sorry for that day.”

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=d5UZdvPlb4Q

April 2010: Dave Grohl und Slash unterstützen Lemmy bei seiner “Ace of Spades”-Performance 

Lemmy, der Streit-Schlichter! Bei den “Revolver Golden Gods Awards” erhielt der Motörhead-Sänger den “Lifetime Achievement”-Award, gemeinsam mit Slashs Band bot er seinen größten Hit dar – mit Dave Grohl an den Drums.

April 2016: Axl leiht sich Grohls Thron

Verdammter Fußbruch. Axl Rose muss die Comeback-Konzerte zwei und drei von Guns N’Roses im Sitzen absolvieren. Der einstige Leidensgenosse Dave Grohl, er brach sich das Bein, lieh dem Sänger die angemessene Sitzgelegenheit.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben