Highlight: Von Böhmermann bis Charlotte Roche: Das sind die beliebsten Podcasts auf Spotify

Jan Böhmermann: ZDF-Mitarbeiter wollen Erdogan-Gedicht wieder in Mediathek zurück

Während Jan Böhmermanns Schmägedicht über den türkischen Präsidenten längst zu einem Politikum geworden ist und sowohl die Staatsanwaltschaft in Mainz beschäftigt als auch der Bundesregierung Kopfschmerzen bereitet, wollen einige Mitarbeiter des ZDF nicht hinnehmen, dass ihr Arbeitgeber den Beitrag eigenständig aus der Mediathek genommen hat.

Der Redakteursausschuss des ZDF ließ am Donnerstagmorgen (14. April) über die Hauspost einen Brief in allen Büros des Sendezentrums am Lerchenberg in Mainz verteilen, wie „Spiegel Online“ berichtet. „Wir würden es begrüßen, wenn die ‚Schmähkritik‘ vom Giftschrank wieder in die Mediathek gestellt wird. Als Dokument der Zeitgeschichte“, soll darin zu lesen sein.

Wichtig sei den Teilnehmern der Aktion, dass Satire und Meinungsfreiheit nicht von den persönlichen Befindlichkeiten einiger „Personen der Zeitgeschichte“ abhängig gemacht werden. „Eine ZDF-Sendung bewegt Regierungschefs und ersetzt ein juristisches Proseminar. Programmauftrag erfüllt“, steht laut „Spiegel Online“ – wohl auch mit einem gewissen Stolz über die eigene Arbeit – in dem Dokument.

Mitarbeiter fordern Diskussion über Programmstandards

Kritisiert wird eine ZDF-Führung, „der teilweise vorauseilender Gehorsam nachgesagt wird“ und ZDF-Redakteure, die abgenommene Filme aus der Mediathek nehmen müssten. Der Fall Jan Böhmermann scheint bei den Sendeverantwortlichen zu einer großen Verunsicherung geführt zu haben, wie mit solchen Beiträgen in Zukunft umgegangenen werden kann. Deshalb fordere man eine hausinterne Diskussion.

Ein Wunsch, der schon in der nächsten Woche in Erfüllung geht, denn für Dienstag (19. April) hat der Redakteursausschuss in Mainz zur Versammlung eingeladen. Titel der schon seit einiger Zeit geplanten Veranstaltung: „Wir sind keine Politaktivisten“. Damals war allerdings vom Fall Böhmermann noch nichts zu hören – eigentlich sollte es eher um den Umgang mit der AfD und Pegida gehen. Nun steht wohl ein anderes, für das ZDF nicht weniger kompliziertes Problem auf der Agenda.

Das ZDF hatte Jan Böhmermanns Gedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am vergangenen Donnerstag (07. April), nur einen Tag nach der Ausstrahlung auf ZDF Neo, aus der Mediathek genommen und dies damit begründet, dass die Satire nicht den eigenen Qualitätsstandards und Programmvorstellungen entspreche.


Weiterlesen:



Jan Böhmermann witzelt über Steimle-Rauswurf beim MDR

Nun ist es offiziell: Der MDR setzt Uwe Steimle vor die Tür. Seit Monaten soll das Verhältnis zwischen dem Kabarettisten und dem TV-Sender schon zerüttet sein, weswegen man nun die Zusammenarbeit beendet. Die Sendung „Steimles Welt“ wird es ab 2020 nicht mehr geben. Kollege Jan Böhmermann nahm diese Nachricht postwendend auf und machte sich auf Twitter darüber lustig. Böhmermann schrieb bei Twitter, dass er angeblich ein Angebot vom MDR vorliegen habe. Der Sender würde ihm eine neue Kabarett-Sendung anbieten, so der Satiriker auf Twitter. Dazu schrieb er noch: „Ich soll mit einem lustigen Hut auf dem Kopf einen ,typischen Sachsen’…
Weiterlesen
Zur Startseite