Johnny Depp und Jeff Beck covern die Beach Boys


von

Johnny Depp und Jeff Beck haben eine Coverversion von „Caroline, No“ von den Beach Boys veröffentlicht. Es ist eine weitere Auskopplung aus ihrem gemeinsamen kommenden Album „18“.

Begleitend gibt es auch ein Musikvideo des Duos. Es zeigt Beck und seine Live-Band, wie sie das Stück aufführen, auch wenn der gerade erst von seinem Verleumdungsprozess befreite Schauspieler und Musiker nicht zu sehen ist.

Jeff Beck und „Pet Sounds“

Das Cover ist natürlich eine Verneigung vor dem unsterblichen Beach-Boys-Klassiker „Pet Sounds“, das von dem Track abgeschlossen wird. „Das gesamte Album war für mich in schrecklichen Zeiten immer ein großer Trost“, so Beck in einem Statement über die Platte aus dem Jahr 1966, die in der überwiegenden Zahl der Umfragen nach den besten Alben aller Zeiten – so auch bei ROLLING STONE – unter die ersten Plätze kommt.

Beck weiter: „Ich hatte gerade die Yardbirds verlassen und bedauerte es sehr, weil ich nichts mehr in der Hand hatte… Dann kaufte ich eine Stereoanlage und Pet Sounds, und ich war total gebannt. Ich erinnere mich, dass es für mich sehr heilsam war, nachdem ich die Yardbirds verloren hatte, Jimi Hendrix auf allem herumgetrampelt war und meine Freundin sich verabschiedet hatte.“

„18“, die gemeinsame LP von Depp und Beck, erscheint am 15. Juli.  (Die Tracklist gibt es HIER). Nachdem beide 2019 gemeinsam an einem Hollywood-Vampires-Song gearbeitet hatten, starteten sie ihr eigenes Projekt. Die Arbeiten dazu erstreckten sich über die vergangenen drei Jahre.

Neben elf Coverversionen befinden sich mit „Sad Motherfuckin‘ Parade“ und „This Is A Song For Miss Hedy Lamarr“ zwei neue Titel auf dem Album, die beide von Depp geschrieben wurden. 

Johnny Depp live mit Jeff Beck und Hollywood Vampires

Johnny Depp ist derweil als Überraschungsgast bei Beck-Konzerten zu sehen. Bei einer Show in England im Mai spielten die beiden Coverversionen von John Lennon, Marvin Gaye und Jimi Hendrix. Beide kommen im Juli auch nach Deutschland.

  • 03. Juli Bergen Bergenhus Festung
  • 06. Juli Frankfurt/Offenbach – Stadthalle
  • 13. Juli München – Tollwood Festival

Darüber hinaus wird Depp im Juni 2023 mit Sänger Alice Cooper, Aerosmith-Gitarrist Joe Perry und den Kollegen von Hollywood Vampires fünf Konzerte in Oberhausen, München, Hamburg, Berlin und Mainz spielen.

  • 20.06.23 Oberhausen – Rudolf-Weber-Arena
  • 24.06.23 München – Olympiahalle
  • 27.06.23 Hamburg – Stadtpark Open Air
  • 28.06.23 Berlin – Zitadelle Spandau (Citadel Music Festival)
  • 30.06.23 Mainz – Zitadelle Mainz (Summer In The City)