Keith Richards bedrohte Donald Trump 1989 mit einem Messer

E-Mail

Keith Richards bedrohte Donald Trump 1989 mit einem Messer

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

ROLLING-STONE-Fundstück 17. März 2017

Im Jahr 1989 kehrten The Rolling Stones nach einer siebenjährigen Pause zurück ins Rampenlicht und spielten weltweit insgesamt 115 Konzerte. Die letzte Show während des US-Teils der Tour fand in der Boardwalk Hall in Atlantic City statt, wurde für das Pay-TV übertragen und gesponsert von „Trump Plaza Hotel And Casino“.

Anscheinend wollte die Band auch schon in den 80er-Jahren nicht mit Trump in Verbindung gebracht werden. Deswegen schlossen sie mit ihrem Sponsor eine Vereinbarung, dass er in keiner einzigen Werbekampagne auftreten und – kein Witz! – auch dem Auftritt in Atlantic City fernbleiben sollte.

Soweit die geläufigen Fakten. Doch am 17. März wurde bekannt, dass das Unbehagen, das die Stones mit dem Milliardär verbanden, zu einer mehr als gereizten Situation führte. Trump schmuggelte sich nämlich in den Presseraum des Veranstaltungsorts und gab dort klammheimlich eine Pressekonferenz, wie Michael Cohl, der Tour-Promoter der Stones, „Pollstar“ erzählte.

Cohl forderte den Unternehmer auf, sich an die Vereinbarung zu halten und sofort den Raum zu verlassen. Obwohl Trump zunächst darauf hörte, war er fünf Minuten später erneut in dem Saal. Als Keith Richards Wind von den Ereignissen bekam, begab er sich unverzüglich in den Presseraum, zückte tatsächlich ein Messer, rammte es in den dort aufgestellten Tisch und sagte zu Cohl: „Für was habe ich dich eigentlich? Muss ich erst selbst zu ihm hingehen und ihn rauswerfen? Einer verlässt jetzt das Gebäude – entweder er oder wir!“

Die peinliche Verwechslung bei den Oscars 2017 ist in aller Munde. Auch Donald Trump hält sich – wie man es von ihm kennt – nicht zurück mit Häme.
Donald Trump im Februar 2017 im Weißen Haus.

Trump kam der deutlichen Aufforderung zwar nach, doch die Band sorgte im Anschluss trotzdem dafür, dass mehrere Crew-Mitglieder zur Sicherheit mit Stemmeisen und Hockeyschlägern ausgestattet wurden, damit der selbstverliebte Milliardär nicht mitsamt einigen kräftigen Kerlen doch noch Einlass erhalten würde.

Hier weiterlesen:

US-Präsident: Trumps Rache an Obama

gettyimages Pool
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Wanda live beim Appletree Garden Festival

    Eine Fischvergiftung namens Wanda

    "Bussi" ist ein neuer Meilenstein in Sachen Anti-Qualität. Der absolute Nullpunkt. Ideal für Menschen, die sich überhaupt nicht für Musik interessieren. Ein Beitrag zur hiesigen Wanda-Euphorie, von Wolfgang Zechner