Logo Daheim Dabei Konzerte

Jetzt Live

Kathy Sledge (Sister Sledge)

Kathy Sledge #DaheimDabei

Es gibt Songs, bei denen wackelt der große Zeh schon, wenn man nur ihren Titel liest. Bei Klassikern ist das oft so, bei Songs aus dem Genre „Disco” eigentlich fast immer. Und seit nahezu 50 Jahren steht die Musik der Amerikanerin Kathy Sledge für eben diesen funky Style und das Lebensgefühl des legendären Studio 54. Als Sister Sledge wurde Kathy mit ihren drei Schwestern weltberühmt. Ihr Ende der Siebziger-Jahre von dem stilprägenden Disco-Duo Chic, alias Nile Rodgers und Bernard Edwards, produzierte Erfolgsalbum „We Are Family”enthält neben dem gleichnamige Welthit auch Perlen wie „Lost In Music“ und „He‘s The Greatest Dancer“. Anschließend tourte Kathy Sledge zusammen mit ihren Schwestern viele Jahre um den Globus.

1989 verließ Kathy Sledge schließlich als jüngste der Schwestern und Lead-Stimme die Familien-Band. Schädlich für ihre Karriere sollte das allerdings nicht sein, denn als Solo-Künstlerin konnte sich Sledge schließlich voll und ganz verwirklichen – ihre Songs “Heart” oder “Take Me Back To Love Again” stiegen hoch in den Charts und sind inzwischen Kulttracks geworden. Für #DaheimDabei präsentiert sie nun Disco in intimer Wohnzimmer-Atomsphäre: Dance-Klassiker von einer, die seit vielen Jahren weiß, wovon sie singt.


Alle Konzerte auf magenta-musik-360.de und #dabei/MagentaTV sehen.

Lorem ipsum dolor sit amet

Abonnieren
Spezial-Abo

Mark Wahlberg und „Alles Geld der Welt“: War er gegen Christopher Plummer?

Da Kevin Spacey nach den Missbrauchsvorwürfen aus dem Film „All the Money in The World “ rausgeschnitten und durch Christopher Plummer ersetzt wurde, musste Regisseur Ridley Scott viele Szenen des Films nochmal drehen, damit er pünktlich vor Weihnachten in den USA starten konnte.

Zuletzt kam dann raus, dass der Mark Wahlberg mehr als das 1.000-fache für das Re-shooting verdiente als die weibliche Hauptdarstellerin: Michelle Williams. Obwohl Scott sagte, dass niemand was an Zusatzaufnahmen verdienen würde, wurde veröffentlicht, dass Mark Wahlberg 1,5 Millionen erhielt und Williams nur 1.000 Euro.

Doch er will noch mehr

Verschiedene Zeitungen berichteten nun, dass Mark Wahlberg sich gegen das Engagement Christopher Plummers als Spacey-Ersatz ausgesprochen hatte – nicht wegen des Schauspielers per se, sondern weil der Re-shoot Zusatzarbeit verursachen würde. Angeblich hing die Genehmigung für Plummer auch von ihm ab. Eine anonyme Quelle von USA today erzählte, dass Wahlberg erneut Gage forderte. „Ich werde Christopher Plummer nicht genehmigen, es sei denn ihr bezahlt mich.“

Schon nach den letzten Nachrichten gab es einen Twitter-Aufschrei:

 

 

 


Serien wie „Mr. Robot“: Die Zukunft klopft an

Ganz offensichtlich überzeugt Rami Malek nicht nur als Freddie Mercury in „Bohemian Rhapsody“. Auch verkörperte er über vier Staffeln hinweg den Protagonisten der Erfolgsserie „Mr. Robot“. Tagsüber sorgt Elliot Alderson für die Cyber-Sicherheit einiger großer Konzerne, nachts ist er als Hacker unterwegs und durchbricht zuvor geschaffene Barrieren. Als der Programmierer vom mysteriösen Mr. Robot rekrutiert wird, um E Corp – einen der wichtigsten Kunden seines Tagesjobs – zu hacken, muss sich Elliot entscheiden. Wer „Mr. Robot“ noch nicht gesehen hat, sollte das schleunigst nachholen – immerhin bewertet IMDb die Serie mit stolzen 8,5/10 Punkten. Diejenigen, die an den vier Staffeln…
Weiterlesen
Zur Startseite