Highlight: Liebeserklärung an „American Beauty“

6 Wochen vor Kinostart: Ridley Scott schneidet Szenen mit Kevin Spacey aus „All The Money In The World“ heraus

Nur etwas mehr als einen Monat vor dem US-Kinostart (22. Dezember) von „All The Money In The World“ wurde nun bekannt, dass Kevin Spacey aus dem Film herausgeschnitten wird. Regisseur Ridley Scott lässt alle Szenen des Geiseldramas, in denen der Schauspieler zu sehen ist, neu drehen. Die Rolle des amerikanischen Öl-Magnaten Jean Paul Getty soll, nach Berichten von „Hollywood Reporter“ und „Variety“, Christopher Plummer übernehmen.

Team steht hinter der Entscheidung von Ridley Scott

Die Sony-Studios, die den Film produzieren, sowie die gesamte Crew sollen hinter der Entscheidung stehen – heißt es aus dem nahen Umfeld. Da sich der Filmstart nicht nach hinten verschieben soll, will man sofort mit den Nachdrehs beginnen.

Das bedeutet auch, dass die anderen Darsteller wie Mark Wahlberg oder Michelle Williams erneut vor die Kamera müssen. Wie „Deadline Hollywood“ berichtet, hätten auch sie dem Schritt zugestimmt. Im ursprünglichen Trailer ist Kevin Spacey allerdings noch zu sehen.

https://youtu.be/6x62O8A8qHw

Inzwischen wird dem  Schauspieler in mehreren Fällen sexuelle Belästigung und sexueller Missbrauch vorgeworfen. Netflix hat den Dreh der aktuellen Staffel von „House Of Cards“ vorerst eingestellt und auch die Absetzung im kommenden Jahr angekündigt.

Nach einer versuchten Entschuldigung im Zusammenhang mit einem Coming-out via Facebook, hat Spacey selbst nun angekündigt sich in die „Meadows“-Klinik in Arizona einzuliefern.


Schon
Tickets?

Zwei Frauen verklagen James Franco wegen sexueller Ausbeutung

Die Klage wurde am Donnerstag im Los Angeles County Superior Court eingereicht, wie die New York Times berichtet. Die Klägerinnen, Sara Tither-Kaplan und Toni Gaal, sagen, dass James Franco und seine Partner ein „weit verbreitetes unangemessenes und sexuell aufgeladenes Verhalten gegenüber weiblichen Schülern an den Tag legten und ihre Macht als Lehrer und Arbeitgeber ausnutzten“. In der Klage werden Franco, sein Geschäftspartner und ihre Produktionsfirma „Rabbit Bandini“ genannt. Franco eröffnete 2014 eine Film- und Schauspielschule namens Studio 4. Tither Kaplan und Gall besuchten beide die Schule in Los Angeles und nahmen am Masterprogramm teil, darunter ein Kurs über Sexfilmaufnahmen. Die Klage…
Weiterlesen
Zur Startseite